Gelesene Bücher Januar 2018

[Der Blick zurück] Meine Monatsstatistik vom Januar 2018

Gelesene Bücher Januar 2018

Oh oh, die Buchschnecke kommt langsam wieder durch, aber noch ist Februar und somit ist es vollkommen legitim, noch rasch auf den Januar zurückzublicken. Der Januar ist mit 9 gelesene Bücher mit 3.365 Seiten gestartet. Und mit nur 4 neuen Büchern ist ein erster Abbau zu verzeichnen – wuhu. :)

 

Nun die harten Zahlen:

  • Der Tanz unseres Lebens – Noa C. Walker (400 Seiten) | eBook
  • Fight! Deine Strafe ist der Tod – Alisha Mc Shaw (314 Seiten) | eBook
  • Der Leviathan – Thomas Hobbes (336 Seiten)
  • Shadow Dragon. Die falsche Prinzessin – Kristin Briana Otts (397 Seiten)
  • Das kleine große Glück – Lucy Dillon (541 Seiten)
  • Und in mir der unbesiegbare Sommer – Ruta Sepetys (302 Seiten)
  • Der schwarze Thron. Die Schwestern – Kendare Blake (444 Seiten)
  • London heist 4. In too deep – Jonna McKay (121 Seiten) | eBook
  • Selkie – Antonia Neumayer (510 Seiten)

 

Anzahl: 9
Anzahl Seiten: 3.365 (108 Seiten pro Tag)
Neuzugänge: 4 (-5 – Projekt SuB-Abbau startet erfolgreich)

 

Gelesen in Bildern:

Der Tanz unseres LebensFight - deine Strafe ist der TodDer LeviathanShadow Dragon - Die falsche Prinzessin

Das kleine große GlückUnd in mir der unbesiegbare Sommer

London heist - in too deep

 

Das bleibt im Kopf (und auf dem Lesestapel) … und das nicht

Der Tanz unseres Lebens war mein erstes beendetes Buch in 2018 und hat sich direkt den Favoritenstatus geholt. So viele Emotionen, so viel Wahrheit und so viel Lachen und Weinen – es war wunderbar! Fight! Deine Strafe ist der Tod war ein spontaner Kauf und ein ebenso spontanes Lesen. Es hat mich ganz gut unterhalten, weil stellenweise sehr brutal und das Ende vielleicht etwas zu einfach, aber dennoch gut.

Der Leviathan ist ein politisches Fachbuch mit vielen interessanten Gedanken und Aspekten, aber man braucht auch viel Hirnschmal, um das alles zu erfassen. Keine leichte Lektüre also, aber dafür auch eine der Ur-Alt-SuB-Senioren weniger. Shadow Dragon. Die falsche Prinzessin hat eine richtig coole Idee, verlor aber aufgrund der Charakterentwicklung der Protagonistin mächtig an Punkte und war am Ende nur noch ok bis naja.

Das kleine große Glück war manchmal etwas langatmig, verlor recht schnell das Thema Minimalismus aus den Augen und hat mich mit dem Ende richtig unzufrieden gemacht. Ich hätte nach diesem Ende das Buch am liebsten in die Ecke gepfeffert. Und in mir der unbesiegbare Sommer war so emotional eindringlich, dass man nur geschockt darüber ist, was Menschen anderen Menschen antun können und was Menschen alles erdulden können. Eine wichtige Lektüre, die auch vergessene Kapitel der Geschichte ans Tageslicht holt.

Der schwarze Thron. Die Schwestern hat mir richtig gut gefallen! Die Idee ist klasse und das Buch weiß immer wieder zu überraschen und zu unterhalten. London heist 4. In too deep ist der 4. Teil der London heist-Reihe und man nähert sich dem Showdown – das merkte man an jeder Seite. Es wird krimineller, der Spannungsbogen war zum Zerreißen straff gespannt und dieser Cliffhanger am Ende – uiuiui.

Selkie war ein solides Debüt, welches in meinen Augen zu wenig Fantasy-Aspekte besaß und in meinen Auge zu wenig Spannung und überraschende Wendungen eingebaut hat.

 

Rückblick Beiträge:

Also, erst einmal habe ich euch gut versorgt mit Rezensionen: Mitfahrer gesucht – Traummann gefunden, Iskari. Der Sturm naht, Der Weihnachtswald, Der Tanz unseres Leben & Der schwarze Thron. Die Schwestern.

Und dann gab es von meinem SuB nicht nur die Gemeinschaftsaktion „Mein SuB kommt zu Wort“, sondern auch eine SuB-Kolumne zum Projekt SuB-Abbau 2018.

Außerdem habe ich wieder bei der Aktion von Tanja und Leni mitgemacht und euch Winter-Lesetipps vorgestellt.

Dann gab es natürlich auch einen großen Jahresrückblick – mit extra vielen Diagrammen. ;)

Und als kleines Highlight gab es im Januar noch eine Blogtour, um den Verlag Ink Rebels vorzustellen.

 

Und sonst so?

Das Projekt SuB-Abbau ist erfolgreich gestartet und im Januar konnte ich auch alle noch offenen Rezensionsexemplare beenden, so dass ich mich seit Februar entspannt den SuB-Büchern widmen kann und ich habe daran weiterhin sehr viel Freude – endlich die Bücher lesen, die ich schon so lange lesen wollte. Es ist ein richtig tolles Gefühl, den Druck von Außen wegfallen zu lassen und sich wirklich dem Stapel Zuhause widmen zu können. :) Ich bin gespannt, ob sich diese gute Stimmung im Laufe des Jahres auch mal ändern wird, wenn das Bedürfnis nach neuen Büchern größer wird. :D

 

4 comments on “[Der Blick zurück] Meine Monatsstatistik vom Januar 2018

  1. Liebe Anna

    Läuft doch. So ein Abbau geschieht zwar nicht von heute auf morgen, aber dennoch tut sich etwas. Dann hoffe ich, dass dein Februar die gleiche Tendenz aufweisen konnte und wünsche dir noch einen schönen Sonntag

    Livia

    1. Hey Livia,

      ja ich bin eigentlich auch ganz happy, dass etwas passiert und habe das Gefühl, die ungelesenen Stapel sind schon kleiner geworden. :D

      Alles Liebe,
      Anna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.