Gelesene Bücher August 2018

[Der Blick zurück] Meine Monatsstatistik vom Juli 2018

Gelesene Bücher August 2018

Der Juli liegt mit 9 gelesenen Bücher mit 3.118 Seiten sogar über den Durchschnitt – wuhu. :D Doch dafür gab es auch mal wieder neue Bücher – 4 an der Zahl. Endlich habe ich mit Skulduggery Pleasant weitergelesen und war wieder voll im Wahn. Doch auch einige SuB-Leichen wie „Das Blubbern von Glück“ konnten meine ungelesenen Stapel verlassen.

 

Nun die harten Zahlen:

  • Buchland – Markus Walter (245 Seiten) | eBook
  • Closer. Mason & Jackson – Ina Taus (370 Seiten) | eBook
  • Nora und die Novemberrosen – Tania Krätschmar (332 Seiten)
  • 13 gegen das Sommerloch – Jutta Wölk Hrsg. (183 Seiten) | eBook
  • Das Blubbern von Glück – Barry Jonsberg (251 Seiten)
  • Rock my Soul – Jamie Shaw (448 Seiten)
  • Ich sehe was, was du nicht liebst – Heike Heike Abidi (256 Seiten) | eBook
  • Der Gesang der Nachtigall – Lucy Strange (330 Seiten)
  • Skulduggery Pleasant. Die Rückkehr der toten Männer – Derek Landy (703 Seiten)

 

Anzahl: 9
Anzahl Seiten: 3.118 (100 Seiten pro Tag)
Neuzugänge:  4 (- 5)

 

Gelesen in Bildern:

BuchlandCloser - Mason & JacksonNora und die Novemberrosen

13 gegen das SommerlochDas Blubbern von GlückRock my Soul

Ich sehe was, was du nicht liebstDer Gesang der NachtigallDie Rückkehr der toten Männer

 

Das bleibt im Kopf (und auf dem Lesestapel) … und das nicht

Buchland hatte eine gute Grundidee, doch die unterschwellige Kritik an eBooks und Selfpublisher fand ich unschön. Closer. Mason & Jackson hat mir richtig gut gefallen. Mason dabei zu begleiten, wie er mit dem Gefühlschaos klarkommen muss – toll!

Nora und die Novemberrosen war ein schönes Buch mit Gartenflair. Es wirkte durch seine ruhige Atmosphäre und den Mythos um die alte Gärtnerei. Vor allem die Aufklärung am Ende hat mir gut gefallen. 13 gegen das Sommerloch war für mich eher ein Flop. Der Stil der Geschichten ist absolut unterschiedlich. Einige sind noch recht lesenswert, andere unterste Schublade, teilweise wirkten die Geschichten zudem unfertig – absolut keine Empfehlung, auch nicht für ein Sommerloch.

Das Blubbern von Glück war niedlich und vor allem lustig. Nach dem Lesen des Buches ist man selber auch glücklicher. Rock my Soul war der 3. Band der Reihe, er war gut, ähnlich wie Band 2 bin ich auch hier mit der Protagonistin Kit nicht richtig warm geworden. Ihr zickige Art war für mich nur nervig und ihre Brüder ja wohl mal etwas zu beschützerisch.

Ich sehe was, was du nicht liebst hat mir gut gefallen – ich mochte einfach, wie sich die Charaktere alle weiterentwickelt haben. Der Gesang der Nachtigall war mystisch und tiefgründig und ein kleines Abenteuer – eine schöne Geschichte und für mich auch wieder ein typisches Königskind.

Skulduggery Pleasant. Die Rückkehr der toten Männer war sooooooo großartig! Ich habe aufgrund des langen Abstands zu Band 7 zwar etwas gebraucht, ehe ich drin war. Aber danach war es nur noch fantastisch – ich habe mitgefiebert, war schockiert und kann all die Wendungen gar nicht glauben. Ich bin jetzt komplett in der Welt gefangen und muss dringend alles lesen, was es noch so gibt vom Skelett-Detektiv. Jetzt weiß ich wieder, wieso ich die Reihe damals soooo geliebt habe.

 

 

Rückblick Beiträge:

Zum einen gab es im Juli endlich mal wieder neue Rezensionen von mir – wuhu: Das Blubbern von Glück und Sowas passiert nur Idioten, wie uns.

Natürlich gab es wieder die Gemeinschaftsaktion „Mein SuB kommt zu Wort“ und zusätzlich hat mein SuB eine neue Kolumne verfasst, in der er auf die ersten 6 Monate SuB-Abbau zurück geblickt hat.

Dann gab es eine Blogtour, die eine Art Lesewoche war und in deren Rahmen auch eine besondere Aktion – dem SuB-Leichen-Interview.

Und zu guter Letzt natürlich wieder die Neuzugänge aus dem Juli sowie die Leseliste für August.

 

Und sonst so?

Der Hausbau hat nun richtig angefangen. Das Fundament und untere Mauerwerk steht schon und somit verbringen wir die Wochenenden größtenteils auf dem Grundstück, verteilen Erde und bereiten den Garten langsam, aber sicher vor. Es ist eine unglaublich erfüllende, wenn auch anstrengende Arbeit. Und man weiß ja, dass dieses Projekt nicht ewig dauern wird und am Ende ein Lesezimmer und ein wunderbarer Garten auf mich warten werden. Dafür nehme ich die wenige Lesezeit gerade in Kauf, auch wenn es mir schwer fällt. :(

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.