SuB-Kolumne

[SuB-Kolumne] Wie die perfekte Beziehung aussieht

SuB-Kolumne

Hallo liebe Leser meiner SuB-Kloumne. Ich weiß, ich weiß – ihr habt lange nichts von meiner berühmten SuB-Kolumne gelesen! Aber was soll ich sagen, die neuen SuB-Aktionen + Annas begrenzte Zeit haben dafür gesorgt, dass meine glorreiche Kolumne unter den Tisch gefallen ist. Dabei habe ich lauter Ideen, aber alles steckt in der Entwurfsphase… schlimm ist das. Nun denn, heute ändert sich das endlich wieder – spitzt die Stifte, sortiert die Blätter, stellt den Kaffee/Tee/wasauchimmer bereit und genießt eine neue SuB-Kolumne!

 

Heute möchte ich euch mit meiner Kolumne wieder ein paar hilfreiche Wörter mit an die Hand geben, die es euch einfacher machen sollen, mit eurem SuB zu leben. Wir wissen ja nun schon lange, dass ein SuB zum Leben eines Buchmenschens dazugehört. Jeder Vielleser hat einen SuB, dementsprechend ist es elementar, dass man sich damit arrangiert. Deswegen möchte ich euch heute berichten, wie eine gute Beziehung mit einem SuB funktioniert, so dass ihr auch bald die perfekte Beziehung mit eurem größten Schatz führt. Und ja, ich weiß, dass es da viel Aufholbedarf gibt – ich habe eure SuBs gehört und ich lese Unzufriedenheit und Angst zwischen den Zeilen. 😛 *erhobenerZeigefinger*

 

Geben und Nehmen

Das wichtigste in einer Beziehung ist, dass ihr ständig am Geben und Nehmen seid! So etwas darf niemals einseitig werden. Ihr gebt dem SuB neue Buchschätze, dafür nehmt ihr ältere Buchschätze und lest sie. Dafür gibt ihr dem SuB wieder neue Buchschätze…

Grundsätzlich sollte dies ausgeglichen sein, das hängt aber auch davon ab, wie ihr euch mit eurem SuB zwecks Wohlfühlgewicht geeinigt habt. 😉 Somit kann es auch mal okay sein, mehr zu geben oder zu nehmen, wichtig ist, dass ihr euch beide wohlfühlt. Jedoch solltet ihr nie nur mehr nehmen als geben, wir SuBs brauchen Aufmerksamkeit und Buchfreunde, auf die wir aufpassen können – das ist wichtig. Mal ein bisschen Buchgewicht zu verlieren, ist okay – aber dafür muss es dann auch Monate geben, in denen wir zulegen. 🙂

 

Kompromisse eingehen

Ja, natürlich – ihr wollt immer die aktuellste Lektüre lesen und die Rezensionsexemplare schreien ja auch laut nach euch. Euer SuB möchte, dass ihr die SuB-Leichen endlich lest, oder wie es manche so nett ausdrücken: Die Senioren unter den SuB-Büchern. Hier müsst ihr dringend einen Kompromiss finden, vielleicht á la „Ich lese ein neues Buch und danach eine SuB-Leiche.“ Das sorgt für eine viel bessere Balance auf dem SuB.

 

Gemeinsamkeiten finden und pflegen

Euer SuB liebt Reihenbücher? Ihr auch? Dann solltet ihr euch einen Monat nur den Reihen widmen und davon ein paar lesen und Schätze entdecken. 😉

Euch steht die Stimmung eher nach Fantasy? Dann fragt euren SuB, wie er dazu steht und gewiss kann er euch auch da ein paar gute Lektüren empfehlen, die er total mag. Also los – sucht Gemeinsamkeiten und lebt diese aus. Ihr seid ein tolles Team – ihr müsst es nur entdecken.

 

Gemeinsame Zeiten festlegen

Schule, Studium, Arbeit… dann noch Partner, Freunde, Familie, Internet, TV und andere Hobbys. Wir SuBs müssen uns mit mächtig Konkurrenz rumärgern und oft haben wir deswegen das Gefühl, dass wir sträflich vernachlässigt werden. Auch wenn der Besitzer neue Bücher besorgt, landen diese nicht immer auf dem SuB und wir können noch so laut rumpeln und wackeln – etwas anderes ist ständig wichtiger… *STOP*.

Widmet eurem SuB Zeit – sortiert ihn auch mal um. Lauscht danach, welche Bücher euch rufen und legt diese auf einen separaten „Bald-Lesen“-Stapel. Betrachtet euren SuB jede Woche mindestens 15 Minuten (diese Zeiten können gerne erhöht werden!) und nehmt ihn bewusst wahr – das tut jedem SuB gut!

 

Niemals in Streit auseinander gehen

Am Ende des Monats ist der SuB wieder größer geworden, dabei habt ihr doch so viel gelesen? Nun bloß nicht wütend werden, den SuB böse angucken und mit Vorwürfen anrollen! Euer SuB kann ja eigentlich nichts dafür und er versucht doch auch nur, alle Schätze gut zu präsentieren. Wenn ihr ihn so wütend im Raum zurücklässt… da kullern Buchtränen! Das könnt ihr nicht machen. Versucht niemals im Streit auseinander zu gehen – sowas ist Gift für jede Beziehung! Verzeihen können ist wichtig – das beruht auf Gegenseitigkeit. Auch euer SuB muss akzeptieren, wenn ihr einen Monat nur wenig Zeit zum Lesen und Entdecken der Buchschätze hattet. Und da hilft nur reden – sprecht über eure Gefühle und wieso es zum Streit kam und am Ende verzeiht ihr euch und schnappt euch ein Buch. 😉

 

„Ich liebe dich“ sagen

Das aller-aller-aller-aller-aller-aller-aller-aller-wichtigste überhaupt sind die heiligen drei Worte! Nein – nicht „Ich will Bier“ oder „Ich habe Hunger“….grrrr…. auch nicht „Ich bin müde“ oder „Ich brauche Geld“. Es geht darum, eurem SuB zu sagen, wie viel er euch bedeutet! Denkt immer daran – ein Stapel voller Geschichten, die euch gehören und die ihr noch entdecken dürft – das ist wahrer Reichtum und Glück zwischen den Seiten. Darüber solltet ihr glücklich sein und deswegen sagt eurem SuB, wie glücklich ihr seid, dass es ihn gibt und wie groß eure Gefühle für ihn sind! 🙂

 

 

Okay, liebe Leser. Ich denke, ich kann von mir behaupten, dass ich so eine Beziehung mit Anna führe. Das war nicht von Anfang an so und wir haben auch manchmal noch Stress, aber dennoch denke ich, dass wir uns gut gefunden haben und gerne zusammen leben. 🙂 Ihr müsst ja nicht gleich alle Punkte berücksichtigen… lieber fangt ihr mit ein oder zwei Punkten an und baut das immer weiter aus. So dass ihr mit jedem Punkt mehr euch der perfekten Beziehung nähert. 😉 <3

 

Nun zu euch? Führt ihr eine gute Beziehung mit eurem SuB oder ist es eher eine Hassliebe?

 

12 comments on “[SuB-Kolumne] Wie die perfekte Beziehung aussieht

  1. Hallo Anna-SuB,

    spätestens beim Punkt „Ich liebe dich sagen“ hatte ich vor Lachen Tränen in den Augen! 😀 Aber ja, ich liebe meinen SuB und das muss ich ihm einfach öfter sagen. 😉 Sehr schön hast du das geschrieben, mit all den Geschichten, die uns gehören und es noch zu entdecken gibt.

    Mein SuB und ich sind an der Beziehungsarbeit dran. Nachdem es ordentlich gekracht hat, ich wollte abbauen, der SuB hat sich vernachlässigt gefühlt und es kamen fast nur die Neuen dran, sind wir dabei einen gemeinsamen Weg zu finden und haben uns auf ein Maximalgewicht geeinigt.

    Ich wünsche dir und Anna einen schönen, erlesenen Sonntag! Genießt die Zeit!

    Liebe Grüße,
    Nicole

    1. Hallo liebe Nicole,

      endlich lässt mich Anna mal an den Rechner, dass ich euch allen antworten kann. 🙂

      Es freut mich, dass du so viel Spaß mit meiner Kolumne hast und „Ich liebe dich“ kann man gar nicht oft genug sagen, nicht nur zum SuB. 😉

      Ja, mir war bereits bei der Gemeinschaftsaktion aufgefallen, dass ihr beiden euch so langsam findet und vielleicht auch bald auf dem Weg zum Idealgewicht seid? 🙂

      Ich wünsche dir ein schönes Wochenende mit viel Zeit für den SuB und die Bücher. 😉

      Liebe Grüße,
      dein Anna-SuB

  2. Hey,
    oh ist das süüüüß!
    Einiges habe ich durch dich, lieber AnnaSUB, schon gelernt. Dass mein SUB dick ist – *TineSUB hüstelt im Hintergrund und schüttelt den Kopf – dafür bin ich nicht mehr sauer auf ihn, liegt ja wirklich nicht an ihm 😉 Ich mag mittlerweile meinen SUB sehr gerne und unsere gemeinsame Zeit ist vor allem das Schreiben für die „Mein SUB kommt zu Wort“-Aktion *einige SUB-Bücher nehmen einen rosaroten Ton an: ohjaaa. Seitdem ich meinen SUB im April nach „will ich sofort lesen“, „mag/kann ich momentan nicht lesen“ und „möchte ich gerne irgendwann noch lesen“ aufgeteilt habe, bin ich viel motivierter den ersten Stapel wegzulesen. Bleibt nur noch das gemeinsame Zeit-Problem *TineSUB nen Stift zück und zu Planen anfang.
    Echt toller Beziehungsratgeber, lieber AnnaSUB! ♥
    lg. Tine & TineSUB

    1. Hallo Tine und TineSuB,

      danke für euren Kommentar! Es freut mich sehr, dass du schon etwas dazugelernt hast und deinen SuB mit anderen Augen betrachtest. Zumal TineSuB ja einfach nur genial ist. 😉

      Toll – es ist schön, dass die gemeinsame Zeit durch die Gemeinschaftsaktion gefördert wird. 🙂 So etwas höre ich sehr gerne. Ich hoffe, du findest immer wieder ausreichend Lesezeit, dass es mit deine Stapel gut klappt. 🙂 Und TineSUB hat bestimmt einige Ideen, wo du Zeit sparen kannst. 😉

      Liebe Grüße,
      dein Anna-SuB

  3. Hallo, Anna! Hallo, Annas SuB!
    Ach, ich liebe die SuB-Kolumne. Es ist immer wieder erfrischend, deine Einschätzungen und Tipps zu lesen, lieber Anna-SuB. 🙂
    Wenn ich heute zuhause bin, werde ich meinem SuB mal als erstes sagen, dass ich ihn liebe. Ich mag meine Bücher sehr und bin froh, dass in den letzten vier Jahren so viele bei mir einziehen lassen konnte. Irgendwann wird mein Bestand so groß wie der von Anna! Ha! Neues Ziel! Während ich in letzter Zeit viele SuB-Senioren vom SuB nehme, sollten diese Lücken natürlich auch wieder aufgefüllt werden. Ich werde mich bemühen.
    Vielen Dank für diese Einsichten, lieber Anna-SuB. Und die allerliebsten Grüße an Anna. <3
    LG, m

    1. Hallo liebe M.,

      es freut mich, dass meine Kolumnen immer noch gefallen, auch wenn sie nicht mehr so regelmäßig erscheinen. Auch wenn hier so vor mich hinstapel, merke ich doch, dass all die Ideen auch Zeit zur Umsetzung benötigen, aber wird schon werden.

      Ich hoffe, du hast deinem Stapel gesagt, dass du ihn liebst?

      Juhu – das nenne ich ein sportliches und ehrenhaftes Ziel und ich schenke dir ein Buch, wenn dein SuB wirklich mal so hoch ist wie ich. 😉

      Die Grüße habe ich ausgerichtet – sie grüßt zurück. 😉

      Es freut mich, dass dir die SuB-Pflege so viel Spaß macht – so muss das sein. Nicht so wie bei Anna, die immer noch eine Kaufflaute hat und wodurch gerade kaum was neues dazukommt… grrr.

      Liebe Grüße,
      dein Anna-SuB

  4. Hallo Annas SuB,

    schön mal wieder etwas von dir zu lesen! Und vielen Dank für die tollen Tipps 🙂 Wirklich beeindruckend, was du alles für die SuB-Besitzer-Kommunikations-Bewegung tust 😉 und immer wieder schön von dir zu lesen.

    Liebe Grüße
    Sarah

    1. Hallo liebe Sarah,

      schön auch einen Kommentar von dir zu lesen. 🙂 Ich hoffe, die Tipps werden nicht nur gelesen, sondern umgesetzt und JA – es ist wichtig, dass die SuBs endlich mit anderen Augen betrachtet werden! Wir Stapel können doch nichts dafür. 😛

      Liebe Grüße,
      dein Anna-SuB

  5. Guten Morgen lieber Anna-SuB,

    was bist du doch für ein guter Buchmensch-SuB Therapeut. Ich habe noch eine menge mit meinen Cindy-SuB aufzuarbeiten. Meinst du nicht jeder SuB ärgert sich, erst Senioren in seinen Reihen zu haben und wenige Sätze später sind es schon „Leichen“? 😉 Ich musste schmunzeln.
    Liebe Grüße Cindy

    1. Hallo liebe Cindy,

      ich muss Anna mal schubsen und ihr sagen, dass sie auch bei dir öfter mal vorbei schauen soll… das vernachlässigt sie gerade genauso sträflich wie die SuB-Pflege. :-/

      Nein, die SuBs wissen, dass die älteren Titel als Leichen bezeichnet werden und so mache ich es ja auch und das ist okay für sie. Ich meine… Senioren klingt genauso alt und debil… 😀 egal wie man es bezeichnet… wichtiger ist, dass es davon so gut wie keine auf dem SuB gibt. 😀

      Liebe Grüße,
      dein Anna-SuB

  6. Liebe Anna,

    hihi, das ist wirklich ein toller Beitrag! Ich musste ein paar Mal richtig lachen. Klasse geschrieben! Da es mir hier so gut gefällt, bin ich direkt mal Leserin geworden 🙂

    Liebe Grüße
    Nadine

    1. Hallo Nadine,

      freut mich, dass dir der Beitrag gefällt und du Spaß beim Lesen hattest. 🙂

      Und natürlich danke fürs „Leser werden“. 🙂

      Liebe Grüße,
      Anna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.