[Auf den Punkt gebracht: Tiefgestapelt] Frisch verliebt ist halb gelogen von Christian Bieniek

Frisch verliebt ist halb gelogen

Infos zum Buch:
Verlag: cbj Verlag
Seiten: 224
ISBN: 978-3570402269
Erscheinungsdatum: 12. Mai 2014
Originaltitel: –
Übersetzer: –
Reihe: nein
Meine Bewertung: 1 Karly

Inhalt: Gabriele muss den Urlaub mit ihren Eltern an der Nordsee verbringen und ist deswegen absolut genervt. Deswegen denkt sie sich schöne Geschichten aus, etwa über die wunderschöne Tabea Sonnenschein, die in einer prachtvollen Villa lebt und wunderbare Ferien hat. Und auch der smarte Sven ist eine gute Ablenkung für Gabi, auch wenn sie einen Freund hat…

 

Verwirrend und mit einer Lügen-Protagonistin versehen 

 

Der Story-Stapel

***Erster Satz: „Ich weiß genau, was ich am meisten an meinen Eltern hasse.“

Die Geschichte ist verwirrend – das ist der erste Gedanke, den ich dazu habe. Man springt als Leser zwischen Orten und Zeiten und weiß oft nicht, was wahr ist und was ausgedacht. Wer ist Gabi wirklich und was hat sie in diesem Urlaub wirklich erlebt und was sich nur ausgedacht. Dadurch, dass die Geschichte so wirr ist, habe ich den roten Faden nicht gefunden und der Spannungsbogen hat gelitten.

 

Der Charakter-Stapel

Gabi bzw. Tabea oder wie auch immer sie sich nennt, ist eine Lügnerin. Sie verschönert ihr Leben mit Lügen und bauscht alles unnötig auf. Ihre Gedanken drehen sich um ihre Eltern, die sie hasst und um ihr erstes Mal. Ein Gedankenkarusell, dass sie immer wieder neu in Schwung versetzt ohne, dass es dem Leser etwas über sie verrät. Ihre vielen Lügengeschichten und die Tatsache, dass man bei einigen Kapiteln nicht weiß, ob es Wahrheit ist oder eine Geschichte aus ihrem Notizbuch sorgt dafür, dass sie auf Abstand bleibt. Man kann sie nicht kennenlernen geschweige denn, ihre Gedanken nachvollziehen.

 

Der Stil-Stapel

Auch hier muss ich die verwirrende Handlung erwähnen und das die Protagonistin so viel lügt, dass man am Ende gar nicht mehr weiß, was wahr ist und was nicht. Der Schreibstil liest sich sonst ganz gut, typisch Jugendbuch eben und dadurch verfliegen die Seiten auch recht flott. Zumal das Buch nicht so dick. Dennoch waren die Gedanken von der Protagonistin teilweise sehr extrem und immer sehr dramatisch. Vielleicht passt das zu einem Teenager, mir war es aber zu viel.

 

Der Kritik-Stapel

Ein verwirrendes Buch ohne erkennbare Handlung mit einer Protagonistin, die mehr lügt als echt ist und der dadurch jegliche Sympathie abhanden kommen. Hinzu kommt, dass der Autor sie zu männlich in ihren Gedanken macht. Die Sprache zu ruppig und zu viel Sex im Kopf – ich denke nicht, dass das auf diese Art auf Mädchen zutrifft.

 

Auf den Lesen-Stapel?

Nein – dieses Buch könnt ihr vermeiden, da die Handlung absolut wirr ist und man am Ende gar nicht mehr weiß, was eigentlich die Geschichte ist. Zumal die Protagonistin eine notorische Lügnerin ist, die absolut extrem in ihren Gedanken ist und mit der man einfach nicht warm werden kann. Eine absolute Leseenttäuschung und deswegen auch nur 1 Karly und keine Leseempfehlung.

Karly     – 1 Karlys

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.