Eselsohren - Nicht nur ein Liebesroman

[Eselsohren] Nicht nur ein Liebesroman von Emma Mills

Schön gesagt – Meine Eselsohren aus „Nicht nur ein Liebesroman“ von Emma Mills

AnführungszeichenVielleicht konzentrieren sich Leute manchmal vollkommen auf eine Sache, um nicht an etwas anderes denken zu müssen. Aber manchmal nimmt dabei eben alles andere drum herum Schaden, weißt du? Ich mache mir Sorgen um ihn. Ich… ich will einfach bloß sicher sein, dass er glücklich ist. (Seite 121)

 

AnführungszeichenIch wende nicht ein, dass es im wahrsten Sinne des Wortes keine Möglichkeit gibt, sicher zu sein, dass jemand glücklich ist. Glück ist keine Gewissheit. (Seite 121)

 

AnführungszeichenKeiner von ihnen gewährt dem anderen seinen Kummer, seinen persönlichen Augenblick. […] Und dann sitzen sie schweigend da und vielleicht halten sie Händchen oder auch nicht, vielleicht ist das alles. Einer von ihnen sagt, was er loswerden muss, und der andere hört einfach nur zu, nimmt es auf, würdig es. Gibt der Traurigkeit Raum. (Seite 161 f.)

 

AnführungszeichenDas hier wird nicht mein Ruin sein.“

„Weißt du, immer wenn jemand das sagt, deutet er damit ganz eindeutig seinen Ruin an.“ (Seite 172)

 

AnführungszeichenIch kann sein Lächeln hinter dem Küchentuch nicht sehen, aber seine Augenwinkel legen sich in Fältchen und das ist genauso schön. (216)

 

AnführungszeichenDu glaubst, du kennst die Menschen, sagt Remy. Das ist dein Problem. Du glaubst, weil du ein paar Dinge gesehen hast, hast du… alles gesehen. Aber das stimmt nicht. Du glaubst, alles zu wissen, aber das tust du nicht, und das ist so offensichtlich, weil du noch nicht mal weißt, dass es eine Liebe gibt, der es egal ist, ob du betrunken bist oder in der Highschool oder betrunken – es ist einfach so, weil es so ist, es gibt sie einfach, weil es gar nicht anders geht. (Seite 225)

 

AnführungszeichenDas heißt, man navigiert ohne Hilfe der Sterne. Kannst du dir das vorstellen? Da draußen auf dem Meer, in dunkelster Nacht, ohne jegliche Landmarken in der Nähe… Aber selbst so haben die Leute das hingekriegt. Obwohl sie nichts hatten, woran sie sich orientieren konnten, haben sie gefunden, wonach sie suchten.“ Ich mache eine Pause. „Also… hast du vielleicht deine Sterne verloren. Und vielleicht findest du sie wieder oder auch nicht, aber … ganz verloren sind wir schließlich nie, oder?“ (Seite 227 f.)

 

AnführungszeichenVera ist der glamouröseste Mensch, den ich im wahren Leben je kennengelernt habe. Außerdem der netteste, optimistischste und großzügigste. Aber das Wichtigste – vielleicht das Ungewöhnlichste – , was Vera an sich hat, ist, dass es ihr irgendwie gelingt, einem das Gefühl zu geben, in Wirklichkeit selbst der glamouröseste Mensch zu sein, den sie im wahren Leben je kennengelernt hat. Oder der schlaueste oder der witzigste. Vera ist ein Spiegel, der die beste Version von einem selbst zurückwirft. (Seite 234)

 

Anführungszeichen… und er sieht mich auf eine Art an, die schwer zu beschreiben ist. Es hat nichts Lüsternes an sich. Eher eine Art Ernsthaftigkeit. Beinahe so, als hielte er Ausschau nach etwas, das nicht da ist, nach der Antwort auf eine Frage, die keiner von uns laut ausgesprochen hat. (Seite 241)

 

AnführungszeichenTräume müssen nicht realistisch sein – sonst wären es ja keine Träume. Man muss etwas dafür tun, dass sie wahr werden. Ansonsten wären sie einfach… Realität. (261)

 

AnführungszeichenVielleicht gibt es Leute, die jemanden so sehr lieben, dass sie nie wieder mit jemand anderem zusammen sein wollen, wenn sie denjenigen verlieren. Aber vielleicht gibt es auch Leute, die jemanden so sehr lieben, dass sie diese Art Liebe wiederfinden wollen. Vielleicht haben sie den anderen so sehr geliebt, dass sie ohne diese Art Liebe nicht mehr leben können. Und vielleicht… ist das eine Art Liebe, wo man es gar nichts sagen muss. Wo man so sehr Teil voneinander ist, dass es nicht ausgesprochen werden muss. Weil man es bereits weiß. (Seite 391)

 

AnführungszeichenWährend wir an Höhe gewinnen, denke ich über diese Art Liebe nach. Und dass es vielleicht gar nicht nur die romantische Liebe betrifft – vielleicht gilt das Gleiche auch für Freundschaft. Vielleicht gibt es eine Art von Freundschaft, die einen öffnet…  Vielleicht hatte man vorher keinen Raum dafür in sich, aber sobald sie einen erwischt hat, sich hineingeschlichen und sich selbst Raum geschaffen hat, kann man nie wieder ohne sie leben. (Seite 391)

 

AnführungszeichenEs ist kein Donnerschlag. Und auch kein Blitz, der mir durch und durch geht. Es ist keine magnetische Anziehungskraft auf den wahren Norden meines Herzens zu. Es ist einfach… eine natürliche Reaktion, die Stufen von der Veranda hinunter auf ihn zuzugehen, das Gemälde immer noch zwischen uns. Es ist ein bisschen wie Atmen, wie das, was Remy gesagt hat – etwas, das man tut, ohne bewusst darüber nachzudenken. Etwas, das einfach so ist, weil es so ist; das es einfach gibt, weil es gar nicht anders geht. (Seite 400)

 

AnführungszeichenDie Erkenntnis ist überwältigend, aber gleichzeitig auch nicht wirklich überraschend. Ich muss ihn schon die ganze Zeit über geliebt haben. Ich habe es nur nicht bemerkt. (Seite 400)

 

AnführungszeichenWir sind ein noch nicht abgeschlossenes Werk.“ „Man sollte keine noch nicht abgeschlossenen Werke lesen“, murmele ich und er schüttelt den Kopf. „Nein. Ich glaube, es hat etwas Schönes an sich zu sehen, wie es sich entwickelt. Man muss sich anstrengen und es besteht die Gefahr, dass man es nicht fertigstellt oder dass es nicht so endet, wie man es sich erhofft hat… Doch es hat trotzdem auch etwas Schönes an sich.“ (Seite 405)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.