Der Tanz unseres Lebens - Rezension

[Auf den Punkt gebracht: Hochgestapelt] Der Tanz unseres Lebens von Noa C. Walker

Der Tanz unseres Lebens

 

Infos zum Buch „Der Tanz unseres Lebens“ von Noa C. Walker:

Verlag: Tinte & Feder
Seiten: 400
ISBN: 978-1542048514
Erscheinungsdatum: 28. November 2017
Originaltitel: –
Übersetzer: –
Reihe: nein
Meine Bewertung: 5 Karlys + Karlys Schätzestapel

 

Inhalt: Es hätte Florence letzter Tag sein können, als sie durch das Eis bricht und in das eiskalte Wasser des Bergsees sinkt. Doch der Arzt Martin holt sie an das Ufer zurück und es beginnt eine zarte Annährerung und ein Tanz durch das Leben für Florence, umgeben von Schicksalen, Wünschen und Geheimnissen einer Dorfgemeinschaft in den Bergen der französischen Schweiz. Doch zwischen Martin und Florence stehen unausgesprochene Dinge aus der Vergangenheit, die einen Tanz auf Eis rechtfertigen, die einen gemeinsamen Tanz aber schief unmöglich machen…

 

Man lacht, man weint, man denkt darüber nach – ein großartiges Buch!

 

Der Story-Stapel

Erster Satz: „Ich frage mich, was Träume sind.“

Die Geschichte beginnt mit dem wunderbaren Tanz von Florence auf dem Eis und mit eben jenen Einbruch. Die Rettung durch Martin und das Kennenlernen von Claire und Zoe stellen die Weichen sanft, aber eindringlich, für den weiteren Verlauf. Die Liebesgeschichte entwickelt sich hier sehr ruhig und einfühlsam, ohne etwas zu überstürzen und genau das macht es so wunderbar. Gleichzeit verwebt die Autorin in ihren roten Faden weitere ernste Themen, gibt ihn die richtige Tiefe und schickt den Leser damit noch mehr Emotionen zu. Gekonnt zeigt sich, dass jeder Mensch ein Päckchen zu tragen hat – das ist mal schwerer und mal leichter und auf jeden Fall erkennt man es nie auf den ersten Blick. Diese und viele weitere Gedanken und Weisheiten haben für mich das Buch auf eine andere Ebene gehoben. Dabei geht aber nie die Geschichte um Florence und Martin verloren und am Ende kann man das Buch nur glücklich zur Seite legen und lächeln.

 

Der Charakter-Stapel

Wie soll man für Charaktere die richtigen Worte finden, die die Tiefe der Protagonisten ausreichend beschreiben und gleichzeitig nicht spoilern? Florence und Martin sind Charaktere, die man gerne um sich hat, die man aber auch erst kennenlernen muss, um alles zu verstehen, was die beiden so machen. Florence mit ihrer dauerhaften Tanz durchs Leben ist vielleicht nicht für jeden etwas, aber ihre Art, Dinge „wegzutanzen“ und Menschen dadurch mitzureißen ist großartig. Martin ist da eher der ruhige Fels, der eine Geduld beweist, die so sanftmütig als auch empathisch ist, dass man ihm nur das Beste wünschen kann. Und auch die kleine Zoe zaubert dem Leser ein Lächeln auf das Gesicht und zeigt, dass Normalität nie Ziel sein sollte. Claire, die Mutter von Zoe, rundet das Paket ab, denn sie ist ein herzensguter Mensch, der weiß, für was es sich zu kämpfen lohnt. Doch auch viele weitere Charaktere, die uns auf der Reise von Martin und Florence begegnen, schleichen sich in das Herz des Lesers und am Ende möchte man einfach nur ein Teil dieses Dorfers sein.

 

Der Stil-Stapel

Der Schreibstil liest sich sanft, poetisch und vollgepackt mit ganz viel Lebensweisheit. Jedes Gefühl wird hier auch vom Leser gefühlt – die Emotionen sind einfach greifbar – gute wie schlechte. Und gleichzeitig bekommt man als Leser einen Spiegel vorgehalten, sein Leben und Handeln zu hinterfragen, um die Welt vielleicht ein bisschen besser machen zu können. Dabei kommen diese Gedanken nie mit erhobenen Zeigefinger, sondern so gekonnt in die Geschichte verknüpft, dass es einfach bis tief ins Herz geht. Jeder Satz, jedes Wort macht hier Freude und man möchte fast weinen und lachen – beides gleichzeitig, weil es so emotional ist.

 

Der Kritik-Stapel

Dieses Buch ist ein Stück Lebensweisheit, ein Stück poetische Kunst und ein Stück Emotionen zum Spüren – ich kann hier nichts Negatives finden – das Buch ist genauso, wie es ist, perfekt. Die Liebesgeschichte ist da, aber nie penetrant im Vordergrund, sondern sanft im Hintergrund verwebt, so dass ausreichend Platz für all das normale Leben mit den jeweiligen Höhen und Tiefen ist.

 

 

Auf den Lesen-Stapel?

„Der Tanz unseres Lebens“ besticht durch viele Emotionen, schöne Worte und viel Weisheit! Ich kann das Buch vorbehaltlos empfehlen, denn danach sieht man die Welt mit anderen Augen, auch wenn es nur ein kleines bisschen ist und besinnt sich auf die Dinge, die wirklich wichtig sind. Es geht nicht immer nur darum, die perfekte Liebesgeschichte zu transportieren, sondern einfach das Leben zu zeigen und das ist der Autorin definitiv gelungen – sogar großartig gelungen. Deswegen gibt es von mir volle 5 Karlys mit Favoritenstatus und eine klare Leseempfehlung.

 

KarlyKarlyKarlyKarlyKarly – 5 Karlys & Karlys Schätzestapel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.