Barfuß im Sand - Rezension

[Auf den Punkt gebracht: Hochgestapelt] Barfuß im Sand von Hannah Siebern

Barfuß am Strand

Infos zum Buch „Barfuß im Sand“ von Hannah Siebern:

Verlag: Latos Verlag
Seiten: 356
ISBN: 978-3945766477
Erscheinungsdatum: 29. September 2017
Originaltitel: –
Übersetzer: –
Reihe: ja (3/5)
Meine Bewertung: 4 Karlys

Inhalt: Chrissie möchte vor ihren Problemen und ihrem Leben aus Deutschland fliehen. Da passt das Praktikum in Namibia perfekt, um aus dem Chaos zu fliehen. Sie hofft auf Sonne, Palmen, Strand und Erholung. Doch in Namibia landet sie mitten in den Slums und ihr komplettes Weltbild wird auf den Kopf gestellt. Nachdem sie den ersten Schock überwunden hat, kommt sie mehr und mehr in Namibia an und lernt dabei auch den Projektmitarbeiter Adam kennen. Der unnahbare Mann übt eine große Faszination auf Chrissie aus und die beiden kommen sich näher…

 

Viel Fernweh und viel wahres Leben

 

Der Story-Stapel

Erster Satz: „67 Minuten!“

Die Geschichte halt sich nicht an langes Vorgeplänkel auf und blickt auch nicht zu stark auf die Vorgängerbände zurück, so dass man sie, da in sich abgeschlossen, auch gut ohne Vorkenntnisse lesen kann. Wir verfolgen die Geschichte vor allem aus Chrissies Sicht, bekommen aber immer mal wieder Einblicke durch Janna & Adam, so dass dadurch etwas Abstand zu Chrissie entsteht. Zu Chrissies Vorgeschichte erfährt man im Laufe des Buches immer mehr und auch das zusammenfinden von ihr und Adam ist sehr ruhig mit einigen Höhen und Tiefen, also durchaus realistisch. Die Autorin hat sich zudem ausführlich mit Namibia beschäftigt, so dass es sich beim Lesen wirklich so anfühlt, als wäre man vor Ort. Dabei hat sie bewusst nicht nur die Schönheit, sondern auch die Härte bzw. Probleme wie Rassismus und AIDS gezeigt. Das empfand ich als sehr gelungen. Das Ende ist sehr rund, abgeschlossen und trotzdem offen genug, um seine Gedanken schweifen zu lassen.

 

Der Charakter-Stapel

Chrissie war mir vor allem am Anfang sehr unangenehm, da sie unglaublich oberflächlich war. Wirklich wie eine reiche Barbie, die sich nicht die Finger schmutzig machen möchte und die auf andere herabblickt. Das ändert sich aber im Laufe der Geschichte, der Kontakt mit den afrikanischen Kindern hilft ihr dabei ebenso wie Adam. Es war schön zu lesen, wie sie nach und nach von ihrem Ross runtersteigt. Die Hintergründe ihres Verhaltens zu erfahren, halfen ebenfalls und haben ein wichtiges Thema beleuchtet, welches besonders in der heutigen Zeit durch Social Media umso wichtiger ist.

Adam wirkte für mich sehr nett und solide. Er ist klug, lässt das aber nicht raushängen, gleichzeitig aber auch sehr temperamentvoll, vor allem, wenn es um seine Familie geht. Dennoch hat man als Leser immer etwas Abstand zu Adam bewahrt, denn so richtig viel hat man nicht erfahren. Das fand ich etwas schade, denn er ist in jedem Fall ein spannender Charakter!

Auch Janna bekommt mit Josh viel Raum in dem Buch, was ich aber als angenehm und nicht störend empfand. Und die lieben afrikanischen Kinder schließt man ebenfalls rasch ins Herz.

 

Der Stil-Stapel

Das Buch liest sich sehr flüssig und einfach. Durch die großartige Beschreibung des Landes Namibia bekommt man direkt Fernweh. Gleichzeitig lernt man sehr viel über das Land, ohne, dass es romantisiert wird. Es werden hier genauso Probleme und Gefahren aufgezeigt – das fand ich sehr wichtig.

 

Der Kritik-Stapel

Chrissie ist besonders am Anfang ein sehr schwieriger Charakter, der es dem Leser gewiss nicht leichtmacht. Das ändert sich im Laufe des Buches, dafür bleibt Adam etwas blass, obwohl er grundsätzlich ein sehr interessanter Charakter ist. Mir war auch das Ende etwas zu abrupt und schnell gegangen – hier hätte ich mir etwas mehr Aufklärung gewünscht, auch wenn es grundsätzlich recht rund war.

 

 

Auf den Lesen-Stapel?

„Barfuß im Sand“ ruft viel Fernweh hervor und ist ein lesenswertes Buch, besonders für Namibia-Interessierte. Die Liebesgeschichte rückt eher in den Hintergrund, da die persönlichen Probleme der einzelnen Charaktere den meisten Raum einnehmen. Doch dieser offene Umgang mit den Schattenseiten des Lebens macht das Buch aus. Deswegen gibt es von mir 4 Karlys und eine Leseempfehlung für Freunde von Romanen mit Fernweh-Potenzial.

KarlyKarlyKarlyKarly – 4 Karlys

 

Infos zur Reihe

  1. Barfuß im Regen
  2. Barfuß durch Scherben
  3. Barfuß im Sand
  4. Barfuß durchs Leben
  5. Barfuß auf Wolken

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.