Janne Mommsen

[Interview] Anna plaudert mit… Janne Mommsen

Ich durfte auf Lovelybooks mal wieder bei einer Leserunde mitmachen und konnte das wunderbare Buch „Seeluft macht glücklich“ kennen lernen. 🙂 Der Autor Janne Mommsen ist toll auf unsere Gedanken eingegangen und ich dachte mir, dass es Zeit wird, auch mal einen männlichen Autoren für ein Interview zu gewinnen. 😉 Kurz gesagt: Ich habe gefragt, er hat ja gesagt und nun dürft ihr hier meine Fragen und seine Antworten erlesen. Vielleicht macht euch das ebenso neugierig auf das Buch wie meine Rezension. 😉

 

Janne Mommsen

Anna: Hallo Janne, es freut mich, dass du dir die Zeit nimmst, meine Fragen zu beantworten. 🙂 Und zuallererst: Bitte stelle dich meinen Lesern kurz vor. Wie bist du zum Schreiben gekommen?

Ich habe immer viel gelesen, bin aber erst einmal Profimusiker geworden. Als solcher habe ich beim Ballett, und im Theater gearbeitet, ich habe Klavierunterricht gegeben und bin auf dem Traumschiff als Pianist gefahren. Nebenbei habe ich mit viel Spaß Kurzkrimis für den Hörfunk geschrieben, daraus wurde dann ein TV-Drehbuch und dann bin ich immer weiter ins Schreiben „hineingerutscht“, erst einmal beim Fernsehen, später habe ich dann mit Romanen angefangen. Schreiben ist für mich die Erfüllung eines Traumes.

 

Anna: Wie wichtig sind dir Rezensionen? Liest du sie? Wie gehst du mit Kritik um?

Ich suche nicht das Netz nach Rezensionen ab, aber wenn mir eine vor die Nase kommt, zum Beispiel auf amazon, lese ich sie auch. Ich freue mich immer riesig, wenn bei meinen Leserinnen und Lesern das angekommen ist, was ich erreichen wollte: Optimismus und ein gutes Lebensgefühl zu verbreiten, vermischt mit nachdenklichen Momenten. Bei schlechter Kritik kommt es darauf an: manchmal sind es Leser, die einfach keine Unterhaltung mögen, was ich akzeptieren kann. Manche pöbeln aber einfach nur herum, ohne ihre Kritik zu begründen, das erreicht mich dann nicht.

 

Anna: Wo sammelst du die Ideen für deine Bücher? Haben persönliche Erlebnisse Einfluss auf deine Geschichten?

Ideen sammle ich wirklich überall, beim Warten auf die U-Bahn, im Supermarkt, im Theater ….  Wenn ich ein Buch schreibe, denke ich mir die Geschichte selber aus, ich schreibe keine Stories aus dem Leben nach. Aber persönliche Erlebnisse, Menschen, die ich kennengelernt habe, Orte, Landschaften, fließen natürlich – bewusst oder unbewusst – dort hinein.

 

Anna: Woher kam die Inspiration zu „Seeluft macht glücklich“?

Ich fand die Idee reizvoll, dass Menschen ihre gewohnte Umgebung verlassen und etwas Neues beginnen müssen. Das setzt immer neue Kräfte in Gang, man muss sich im neuen Lebensraum zurecht finden und manchmal auch über sich selbst hinaus wachsen. Nebenbei wollte ich Menschen, die alleine leben oder einsam sind, ein kleines Denkmal bauen. Es sind oft wunderbare Frauen und Männer, die keiner wahrnimmt, manchmal werden sie sogar als „merkwürdig“ diskriminiert. Aber es gibt immer Hoffnung, aus einer scheinbar ausweglosen Situation herauszukommen, davon bin ich überzeugt!

 

Anna: Unsere beiden Protagonisten stehen vor der Entscheidung, ob sie in Köln oder auf Föhr leben möchten. Wie würdest du dich entscheiden und wieso?

Ganz klar: Wohnung in Köln und Reetdachhaus auf Föhr, beides! Dauerhaft auf einer Insel zu leben ist teilweise umständlich, wenn man viel auf dem Festland zu tun hat. Eine Großstadt bietet Autoren eine Menge Kontakte. Trotzdem ist es immer wieder wunderbar, in die friesische Weite nach Föhr zu fahren, das ist eine ganz erhabene, besondere Wirklichkeit.

 

Anna: Könntest du dir selber auch vorstellen, mit einem wildfremden Menschen einen Wohnungstausch vorzunehmen?

Klar, warum nicht, würde ich spannend finden.

 

Anna: Denkst du eigentlich auch, dass „Seeluft glücklich macht“? 🙂

Ja!!! 🙂

 

Anna: Gibt es schon Pläne zu einem nächsten Buch auf das wir uns freuen dürfen? Kannst du schon etwas darüber verraten?

Mein nächstes Buch heißt „Die kleine Inselbuchhandlung“ und erzählt die Geschichte der Flugbegleiterin Greta Wohlert, die in den Räumen ihrer Tante auf einer Insel eine Buchhandlung aufmacht. Doch die Insulaner sind zunächst nicht gerade begeisterte Leser. Bis ein kleines Wunder passiert …

 

Anna: Wem würdest du dein Buch empfehlen?

Allen, die nichts gegen eine kräftige Brise Optimismus haben.

 

Anna: Du hast das letzte Wort.

Ich wünsche meinen Leserinnen und Lesern viel frische Seeluft in ihrem Leben, direkt am Meer, und im übertragenen Sinne überall!

 

 

 

Das Buch und meine Rezension:

Seeluft macht glücklich

2 comments on “[Interview] Anna plaudert mit… Janne Mommsen

  1. Liebe Anna,

    das war ein sehr erfrischendes Interview, das sofort meine Sehnsucht nach Urlaub und Meer geweckt hat! Ich stimme dem Autor unbedingt zu: Seeluft macht glücklich! Allein schon der Gedanke daran, beflügelt mich. Am Strand zu stehen und in die Weiten des Meeres zu blicken ist für mich Ruhe und Glück zugleich. Ich würde so gerne irgendwo an der See wohnen. Das wäre echt ein Traum, reine Glückseligkeit!

    Dank deiner Rezi ist das Buch auf meine Merkliste gewandert. Hört sich nach einem wunderbaren Urlaubsbuch an. Auch das neue Buch werde ich mal im Auge behalten. Ich habe festgestellt, dass ich ab und zu mal wieder so ein, wie hast du es ausgedrückt… „normales“ Buch lesen möchte. Klingt lustig, aber ich denke, ich habe verstanden, was du damit meinst. 😉

    GlG vom monerl

  2. Ein tolles Interview! ich liebe die Bücher des Autors und kann es immer kaum erwarten bis sein nächster Roman erscheint, vorallem da mir als Österreicherin die Inselwelt bzw. überhaupt der Norden Deutschlands fremd ist.
    Die LR bei Lovelybooks mit Janne sind außerdem immer sehr erfrischend!!
    Liebe Grüße
    Martina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.