[Interview] Anna plaudert erneut mit… Julia Hanel

Auf Lovelybooks hatte ich das Glück an einer Leserunde zu „Liebe, Zimt und Zucker“ mit der Autorin Julia Hanel teilnehmen zu dürfen. Zum zweiten Mal durfte ich eine Leserunde mit der Autorin erleben und wieder war ich Feuer und Flamme für ihr Buch. Natürlich habe ich die Chance ergriffen, erneut nach einem Interview zu fragen und hier seht ihr das Ergebnis. 🙂

„Liebe, Zimt und Zucker“ ist einfach ein wunderschöner Liebesroman und meine Rezension zu „Liebe, Zimt und Zucker“ findet ihr bereits hier auf meinem Blog.

Julia Hanel
Copyright: Christina Heinig

 

Anna: In „Liebe, Zimt und Zucker“ geht es um Marit, die nach einer zerbrochenen Liebe, die danach notgedrungen im Coffeeshop beginnt. Was war die Inspiration zu dieser Geschichte?

Julia: Ich habe während meiner Schul- und Studienzeit selbst ein paar Jahre in einem Coffeeshop gearbeitet – obwohl ich nicht mal Kaffee trinke. Mir gefällt die Atmosphäre in Coffeeshops. Die vielen verschiedenen Menschen, die dort aufeinander treffen, die Gerüche, die Gespräche. Das hat mich irgendwie inspiriert.

 

Anna: Der Coffeeshop ist der Dreh- und Angelpunkt im Buch – hast du auch eine Lieblingskaffee-Variation oder bist du ein Teetrinker?

Julia: Ich hab’s ja schon verraten: Kaffee schmeckt mir leider gar nicht. Ich bin eine echte Teetante und trinke auch gern mal einen Chai Latte mit viel Milchschaum.

 

Anna: Diesmal verschlägt es uns nach Altberg – einer Kleinstadt – was hat dich zu dem Ort inspiriert und wieso nicht wieder Hamburg?

Julia: Ich komme selbst aus Ansbach, einer Kleinstadt in Franken, habe aber auch mal eine Weile in Hamburg gelebt. Daher kenne ich die Gegensätze, aber auch die Vor- und Nachteile von Groß- und Kleinstadt. Beides hat seinen Reiz, finde ich. Und wenn diese Welten aufeinandertreffen, wird’s spannend! 🙂

 

Anna: Hattest du von Anfang im Kopf, wie die Geschichte für Marit enden wird oder hat sich das erst im Laufe des Schreibens ergeben?

Julia: Ich weiß eigentlich immer, wo es am Ende hingehen soll, aber natürlich entwickelt sich das Ganze noch ein wenig. Spoiler-Alarm: Ich wollte nicht, dass Marit am Ende wieder alles über den Haufen wirft, um es einem Mann recht zu machen. Deswegen geht es ein wenig offener und realistischer aus. Es ist ja trotzdem ein Happy End, aber eben eins, das ein bisschen authentischer ist.

 

Anna: Der Charakter des Emils hat sehr schnell einen Platz in meinem Herzen gefunden – ist sie an eine dir bekannte Person angelehnt?

Julia: In Emil steckt viel von meinem Opa, der leider im letzten Jahr gestorben ist. Vor allem optisch hatte ich, wenn ich über Emil geschrieben habe, immer meinen Opa vor Augen und sein Haarwasser in der Nase. 🙂

 

Anna: Hast du eigentlich eine Lieblingsszene im Buch, auf die sich die Leser besonders freuen können? (gerne mit Seitenzahl)

Julia: Ich liebe grundsätzlich alle Stellen, in denen sich Marit und Moritz verbal duellieren.

 

Anna: Könntest du dir vorstellen, dass eines deiner Bücher auch mal als Film auf der Kinoleinwand auftauchen könnte?

Julia: Das wäre natürlich toll. „Zwei fürs Leben“ wäre sicher eine Herausforderung für jeden Regisseur, weil sich die Geschichte ja in den Köpfen meiner Protagonisten abspielt. „Liebe, Zimt und Zucker“ ließe sich da leichter umsetzen und gäbe sicher eine schöne romantische Komödie ab.

 

Anna: Wem würdest du dein Buch empfehlen?

Julia: Ich würde es Menschen empfehlen, die eine romantische Ader haben, aber gleichzeitig auch gerne mal lachen.

 

Anna: Gibt es schon Pläne zu einem nächsten Buch auf das wir uns freuen dürfen? Kannst du schon etwas darüber verraten?

Julia: Ich schreibe gerade an einem dritten Roman, kann aber noch nicht viel dazu sagen. Nur dass die Figuren Sophie und Niklas heißen und sie sich in einem Flugzeug begegnen.
Und mein letztes Wort: Ich wünsch euch allen eine zauberhafte Adventszeit und viele schöne Bücher unter dem Weihnachtsbaum. Vielleicht ist meins ja sogar dabei. 🙂

 

Bücher von Julia Hanel:

Liebe, Zimt und ZuckerZwei fürs Leben

 

Meine Rezension zu Liebe, Zimt und Zucker.

One thought on “[Interview] Anna plaudert erneut mit… Julia Hanel

  1. Hallo Anna,

    das ist das Buch, dass du mir für Weihnachten empfohlen hast. Ein andere Empfehlung ist es für mich geworden, diese Empfehlung schafft es vielleicht im Sommer bei mir einzuziehen.
    Tolles Interview, sympathische Autorin.
    Liebe Grüße Cindy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.