Die unsichtbare Heldin - Rezension

[Auf den Punkt gebracht: Tiefgestapelt] Die unsichtbare Heldin von J. Vellguth

Die unsichtbare Heldin

Infos zum Buch:
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
Seiten: 200
ISBN: 978-1530273263
Erscheinungsdatum: 29. Februar 2016
Originaltitel: –
Übersetzer: –
Reihe: ja (1/3)
Meine Bewertung: 3 1/2 Karlys

Inhalt: Anja hat etliche Probleme: Bei ihrer Doktorarbeit kommt sie nicht voran, ihr Vater hält sie für eine Niete, das Haus soll zwangsversteigert werden… da versprechen die Superkäfte, die in einem Teeladen verkauft werden, die Lösung all ihrer Probleme zu sein. Von nun an ist sie ausgestattet mit der Kraft, unsichtbar zu sein. Doch neben vielen Möglichkeiten entstehen auch etliche moralische Dilemma. Wofür darf sie ihre neuen Fähigkeiten überhaupt einsetzen? Wie kann sie ihr Leben in den Griff kriegen und die Heldin werden, die diese Superkraft verdient und welche Gefahren lauern dahinter?

 

Ein interessanter Reihen-Auftakt mit einigen Schwächen

 

Der Story-Stapel

Erster Satz: „Sie wollte unsichtbar werden.“

Die Geschichte beginnt mit einem durchdachten Einstieg, durch den wir die Möglichkeit haben, unsere Protagonistin Anja kennen zu lernen. Dass sie sich in ihrer Doktorarbeit mit dem Thema „Unsichtbarkeit“ beschäftigt, macht diese „Superkraft“ greifbarer. Schon bald muss Anja sich nämlich mit genau dieser Kraft auseinander setzen und wir begleiten sie auf ihrem Weg, zu entscheiden, was richtig und was falsch ist. Es geht um Themen wie Verantwortung bei Macht, was ist moralisch vertretbar und welchen Weg sollte man mit so einer Superkraft einschlagen. Diese Themen werden gekonnt beleuchtet. Die Autorin hat aber noch einige weitere Themen in das Buch gesteckt, die dafür gesorgt haben, dass ich mich überflutet gefühlt habe.

 

Der Charakter-Stapel

Anja ist ein interessanter Charakter. Sie wirkt auf eine Art wie ein für mich typischer Doktorrand, der an einem Thema arbeitet, aber ansonsten wenig Ziele hat. Sie hat auch ein gutes Gefühl von Zivilcourage und Moral, wirkt aber in manchen Szenen sehr kindisch und unreif, da ihre Freude meist aus Schadenfreude bestand. Sie ist nicht perfekt und das erwarte ich von einem Charakter auch gar nicht. Im Laufe des Buches entwickelt sie sich weiter und lernt mehr und mehr, was es bedeutet, unsichtbar zu sein und wie man damit sinnvoll umgeht.

In dem Buch gibt es noch einige andere Charaktere, die alle auch keine kleine Rolle hatten, egal ob der Vater, die beste Freundin, der Obdachlose oder der Doktorvater. Doch bei keinem konnte ich richtig einschätzen, wie wichtig diese Rolle in der Geschichte ist. Oft konnte ich die Charaktere nicht wirklich kennen lernen. Das blieb leider etwas oberflächlich.

 

Der Stil-Stapel

Das Buch liest sich sehr flüssig und schnell. Die wenigen Seiten sorgen dafür, dass man es auch locker an einem Tag lesen kann. Der Spannungsbogen war schnell hoch geworden und bleibt das auch bis zum Schluss.

 

Der Kritik-Stapel

Ich weiß nicht, ob es am Genre Fantasy liegt oder daran, dass Autoren zu viele Themen in ein Buch packen wollen. Jedenfalls war es wieder das typische „zu viele Themen für zu wenig Seiten“-Problem. Die Grundidee mit der Unsichtbarkeit und ob man Held oder Schurke wird und was das mit sich bringt, hätte vollkommen ausgereicht. Doch die Autorin hat noch Konflikte mit der Vaterfigur, Affären auf Arbeit, Sammler der Superkräfte und Selbstmordabsichten in das Buch gepackt und das hat mich geflutet. Das Thema Superkräfte und auch die Sammler dieser kann gerne ausgebaut werden. Die anderen Themen waren für mich unnötig und zu viel. Dadurch fehlte mir manchmal die Tiefe in der Geschichte.

 

 

Auf den Lesen-Stapel?

Ja, es ist eine sehr gute Grundidee, die sich flott liest. Außerdem wird kritisch aufgezeigt, dass man mit „Superkräften“ auch ständig im moralischen Dilemma steckt und für sich den richtigen Weg finden muss. Die vielen anderen Themen im Buch trüben den Lesespaß zwar, aber dennoch hat mich das Buch gepackt und gut unterhalten. Deswegen gibt es solide 3 1/2 Karlys mit Tendenz zu 4 Karlys und eine Leseempfehlung für Fantasyfans.

KarlyKarlyKarly HalberKarly– 3 1/2 Karlys

 

Infos zur Reihe

  1. Die unsichtbare Heldin
  2. Die sichtbare Heldin
  3. Die Superheldin

 

Dieses Buch kaufen

„Die unsichtbare Heldin“ bei Amazon

2 comments on “[Auf den Punkt gebracht: Tiefgestapelt] Die unsichtbare Heldin von J. Vellguth

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.