Und irgendwo ich - Rezension

[Auf den Punkt gebracht: Hochgestapelt] Und irgendwo ich von Franziska Fischer

Und irgendwo ich

Infos zum Buch „Und irgendwo ich“ von Franziska Fischer:

Verlag: ink rebels
Seiten: 380
ISBN: 978-3958692855
Erscheinungsdatum: 28.02.2017
Originaltitel: –
Übersetzer: –
Reihe: nein
Meine Bewertung: 5 Karlys

 

Inhalt: Lizzy zieht mit ihrer Mutter und ihrer jüngeren Schwester regelmäßig um – nicht nur in eine andere Stadt, sondern oft auch in ein anderes Land. Somit beginnt für sie alle paar Jahre ein neues Leben. Doch als sie nach Deutschland ziehen, spürt Lizzy, dass dieses Mal etwas anders ist. Das verlassene Haus, in dem sie leben, birgt ein Geheimnis und Lizzy spürt, dass hier etwas erzählt werden möchte. Gleichzeitig ist da noch Merlin, ein Junge, in den sie sich eigentlich nicht verlieben will, weil sie ja nie lange irgendwo ist…

 

Sanft, poetisch und über das Finden von Wurzeln

 

Story-Stapel

Die Geschichte beginnt mit einer Reise und steht damit sinnbildlich für Lizzys Leben. Gekonnt zeigt die Autorin all die Orte auf, an denen Lizzy schon gelebt hat, sodass man direkt Fernweh bekommt und trotzdem merkt, dass ihr Wurzeln fehlen. Denn an jedem Ort ist sie auch eine andere Lizzy und das Thema der Wurzeln rückt damit mehr und mehr in den Vordergrund. Dabei wird es auch direkt mystisch, will man als Leser schließlich auch die Vergangenheit des Hauses begreifen. Und anfangs vermutet man eine typische Roman-Geschichte, merkt aber mit jeder Seite, dass viel mehr dahintersteckt. Die Autorin hat sich Zeit gelassen, den Leser an Lizzy zu gewöhnen. Gleichzeitig spinnt sie einen roten Faden, nämlich den der Wurzelfindung eines jungen Mädchens, welches bisher selten lange Zeit an einem Ort gelebt hat, den sie krönend zum Abschluss führt.

 

Charakter-Stapel

Lizzy ist ein faszinierender und vor allem untypischer Charakter. Durch die vielen Orte, an denen sie schon gelebt hat, ist sie sehr offen und tolerant. Gleichzeitig sind ihr aber auch kulturelle Eigenheiten komplett fremd, so dass sie öfter mal jemanden vor den Kopf stößt, obwohl sie es nicht böse meint. Das ist aber vollkommen nachvollziehbar, denn woher soll ein Gespür für kulturelle Feinheiten entstehen, wenn man sich nie lange genug auf die Kultur einlassen kann. Dabei wirkt Lizzy in dem Sinne nicht ruhelos, für sie gehört das Reisen und Umziehen zum Leben. Sie hat nicht viel, reduziert sich nicht auf materielle Dinge und hat gleichzeitig eine Weltweisheit in sich, die andere Jugendliche nicht haben können. Ich konnte mich unglaublich gut mit ihr identifizieren, obwohl ich kein Reisemensch bin, aber ihr ruhiges, durchdachten Wesen und ihre Liebe zum Kochen und Gärtnern – das konnte ich einfach nachvollziehen. Genau diese Art, die sie ausmacht, habe ich selten in Jugendbüchern gelesen, denn selten sind Jugendliche hier so reif.

Auch die anderen Nebencharaktere, sind je nach Wichtigkeit stärker dargestellt oder oberflächlich gehalten. Es ist damit eindeutig, dass sich der Leser nur auf Lizzy einlassen soll. Und auch hier merkt man, dass Lizzy andere Leute nur schwer an sich heran lässt und deswegen wenig über andere weiß.

 

Stil Stapel

Das Buch liest sich nicht einfach nur flüssig, sondern wunderschön. Die Autorin spielt mit Worten und rollt sie so lange, bis sie rund und wohlklingend im Ganzen sind. Hier steckt so viel Poesie in den Sätzen, dass man sie einfach zwei oder dreimal gelesen hat, nur, weil sie so schön klingen. Damit hebt sich das Buch zusätzlich angenehm von anderen Büchern ab.

 

Kritik Stapel

Ich habe lange überlegt, aber mir fällt einfach nichts ein, was ich negative an dem Buch kritisieren kann. Vielmehr hat mich die Tiefe, die poetischen Sätze, die klingen wie eine Sinfonie und der gezogene rote Faden beeindruckt.

 

 

Fazit

Ja, das Buch ist in jedem Fall lesenswert. Nicht nur für Fans von Jugendbüchern, sondern auch von Freunden von Romanen und dem schön geschriebenen Wort. Franziska Fischer spielt mit den Worten und formt sie so rund, dass es nicht nur eine schöne Geschichte ist, sondern eine, die man gerne liest und wahrlich genießen kann. Ich kann hier nur volle 5 Karlys vergeben sowie eine klare Leseempfehlung.

KarlyKarlyKarlyKarlyKarly – 5 Karlys

 

Hier könnt ihr dieses Buch kaufen:

„Und irgendwo ich“ bei Amazon (Affiliate)

„Und irgendwo ich“ bei den ink rebels

3 comments on “[Auf den Punkt gebracht: Hochgestapelt] Und irgendwo ich von Franziska Fischer

  1. Liebe Anna

    Wie schön, dass du nichts zu kritisieren gefunden hast und das Buch dir dann auch noch ausserordentlich gut gefallen konnte. So sollte es doch einfach immer sein 🙂

    Ich wünsche dir weiterhin eine tolle Lesewoche
    Livia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.