[Auf den Punkt gebracht: Hochgestapelt] Perfectly Royal: Eine Liebe gegen jede Regel von Sandra Baunach

Perfectly Royal

Infos zum Buch:

Verlag: forever by Ullstein
Seiten: 376
ISBN: 978-3958181014
Erscheinungsdatum: 17. Juni 2016
Originaltitel: –
Übersetzer: –
Reihe: ja (1/?)
Meine Bewertung: 3 Karlys

Inhalt: Der kleine Inselstaat Meldrina vor der Küste Frankreichs wird seit jeher von einer Königsfamilie regiert. Als Teil der Monarchie muss auch Prinz Thomas auf diese strengen Regeln achten. Doch als er Anna kennen lernt, stellt er die Tradition in Frage, denn seine Gefühle zu ihr wachsen stätig. Dabei ist eine Beziehung zwischen den beiden undenkbar – Anna ist eine Bürgerliche und das Kindermädchen der königlichen Familie! Pflichtbewusst versucht Thomas, sich Anna aus dem Kopf zu schlagen, doch kann sie wirklich so einfach vergessen?

 

Eine ruhige, royale Geschichte ohne Höhepunkte

 

Der Story-Stapel

Erster Satz: „Es war der heißeste Sommer seit Jahren.“

Die Geschichte hat ein sehr hohes Erzähltempo, so dass wir direkt im ersten Kapitel das erste Aufeinandertreffen von Anna und Thomas miterleben. Doch anders als in vielen Büchern wird hier nicht gleich von der großen Liebes gesprochen. Vielmehr vergeht sehr viel Zeit, ehe die beiden ihre Gefühle entdecken. Diese Zeit überbrückt die Autorin mit großen Zeitsprüngen, sodass wir in dem Buch einige Jahre ins Land ziehen lassen. Zwei Spannungsspitzen sorgen für Trubel und Lesefluss, ansonsten bleibt die Geschichte eher ruhig und auch die royalen Konflikte und Hindernisse sind eher Nebensächlichkeiten.

 

Der Charakter-Stapel

Thomas, der König von Meldrina war mir von Anfang an sympathisch. Anfangs wirkte er noch wie der typische Partyprinz, wird er schon bald reifer und ruhiger. Er erfüllt seine royalen Pflichten mit Hingabe und gesteht sich selbst seine Gefühle für Anna rasch ein und bleibt diesen auch treu. Gleichzeitig bemüht er sich um die Beziehung und versucht offene Probleme durch Gespräche zu lösen.

Anna ist etwas schwerer ins Herz zu schließen. Ihre Sprunghaftigkeit und das typische Weglaufen vor Problemen macht sie nicht gerade sympathisch. Zumal sie es nicht schafft, offen mit Thomas über Gefühle zu sprechen. Dadurch wurden mir ihre Gefühle bzw. die Liebe zu Thomas fremd bzw. nicht glaubhaft. Sie wirkte auf mich eher so, dass sie den Weg mit den geringsten Widerstand geht.

 

Der Stil-Stapel

Es liest sich auf jeden Fall sehr leicht und die Autorin spart an Details, so dass es ein recht hohes Erzähltempo gibt. Ab und an hätten aber genau diese Details gut getan, um wirklich in der Geschichte anzukommen. Die Zeitsprünge erhöhen das Tempo zusätzlich, sind aber für den Leser selten greifbar. Dadurch habe ich das Buch mit Abstand und ohne Emotionen gelesen.

 

Der Kritik-Stapel

Mir fehlten royale Hindernisse und Details. Die Szenen wurden einfach nur abgefertigt, ohne, dass diese vor dem inneren Auge zum Leben erblühten. Dadurch konnte man auch keinen Bezug zu den Protagonisten aufbauen, zumal der weibliche Part unsympathisch war und dadurch die Liebesgeschichte eher gestellt wirkte.

 

 

Auf den Lesen-Stapel?

Wer keine ein ruhiges, royales Buch lesen möchte, kann hier gerne zugreifen. Ansonsten kann ich leider keine Leseempfehlung aussprechen, da hier zu viel nicht gestimmt hat. Das Buch sprang durch eine Handlung, als hätte es Eile und hat dabei den Leser verloren. Es gibt von mir dafür mittelmäßige 3 Karlys, da die Grundidee und die männliche Sicht gut waren, nicht jedoch die Umsetzung.

KarlyKarlyKarly – 3 Karlys

 

Infos zur Reihe

  1. Perfectly Royal
  2. ?

 

Hier könnt ihr dieses Buch kaufen:

„Perfectly Royal“ bei Amazon

„Perfectly Royal“ bei forever by Ullstein

3 comments on “[Auf den Punkt gebracht: Hochgestapelt] Perfectly Royal: Eine Liebe gegen jede Regel von Sandra Baunach

  1. Hallo Anna,

    oh das klingt nicht so toll. Ich muss gestehen, dass wenn die männlichen Protagonisten als einzige in ihren Beziehungen Probleme und Gefühle ansprechen, sie mir zu weich erscheinen. Ja ich weiß total oberflächlich. Wenn aber auch ihre Partnerin offen Probleme oder Gefühle ansprechen finde ich das reizvoll. Weil beide so eine Stärke miteinander aufbauen. Neutralisiert eben.

    Ich denke von dem Buch lasse ich lieber die Finger. Danke für deine Rezension.
    Liebe Grüße Cindy

    1. Hallo Cindy,

      also als weich hätte ich ihn nicht bezeichnet. Die Protagonistin war einfach so fern für den Leser, was vielleicht auch an der Perspektive lag, dadurch wusste man gar nicht, was sie wirklich fühlt. Ich mag es grundsätzlich nicht, wenn das Gefühlsthema nur einseitig ist – dabei war es so toll, dass er mal direkt auf den Punkt kam und sich seine Gefühle eingestanden hat…

      Liebe Grüße,
      Anna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.