[Auf den Punkt gebracht: Hochgestapelt] Mördermädchen von Elizabeth Little

Mördermädchen

Infos zum Buch:

Verlag: Goldmann Verlag
Seiten: 448
ISBN: 978-3442483471
Erscheinungsdatum: 21. Dezember 2015
Originaltitel: Dear Daughter
Übersetzer: Eva Kemper
Reihe: –
Meine Bewertung: 4 Karlys

Inhalt: Janie Jenkins hatte alles – Ruhm, Geld und gutes Aussehen. Doch dann wird ihre Mutter ermordet und Janie landet im Gefängnis, da alle Beweise gegen sie sprechen. Janie jedoch kann sich an besagte Nacht nicht erinnern und somit macht sie sich zehn Jahre später, als sie aus dem Gefängnis entlassen wird, auf die Suche nach der Wahrheit. In der kleine Stadt Adeline in South Dakota hofft sie, Antworten zu finden, da dies der einzige Hinweis zum Tot ihrer Mutter ist. Warum musste diese sterben und ist Janie wirklich schuldig?

 

Anders als erwartet, aber außergewöhnlich

 

Der Story-Stapel

Erster Satz: „Sobald meine Entlassung amtlich war, zogen Noah und ich unseren Plan durch.“

Das Buch beginnt zwar direkt mit der Entlassung von Janie Jenkins und ihrer Suche nach dem Mörder und dennoch ist das Buch eher als ruhig einzuordnen. Es gibt zwar zwischen den Kapiteln verschiedene Informationshäppchen rund um den Mord wie Polizeiprotokolle, Zitate und Berichte und dennoch erfährt man als Leser wenig über die damalige Tat. Das sorgt dafür, dass man bis zum Schluss nicht weiß, wer der Mörder ist, ob es nicht doch Janie ist. Das Buch ist ein Thriller und dennoch sucht man Polizeiarbeit und blutige Morde vergebens. Natürlich, die Mutter starb und es war blutig, aber es ist nicht Vergleich mit anderen Werken aus dem Genre. Der ruhige Verlauf kann gewiss auch etwas zäh wirken und auch ich habe etliche Seiten benötigt, ehe ich mich an die Geschichte gewöhnt hatte.

 

Der Charakter-Stapel

Janie ist anders. Sie hat viele Jahre im Gefängnis verbracht und das hat sie gewiss ebenso geprägt wie der Mord an ihre Mutter. Auch die Hetze, die gegen sie entsprungen ist, war gewiss nicht einfach. Gleichzeitig wirkt sie aber auch unglaublich arrogant. Sie hält sich aufgrund von Geld und Ruhm für etwas besseres und tut so, als wüsste sie, wie die Welt funktioniert und als wäre sie allen überlegen. Das ist nicht sympathisch, aber das muss es auch nicht. Man möchte mit Janie nicht Pferde stehlen und genau das war wohl das Ziel der Autorin. Keine Person im Buch sollte einen ans Herz wachsen, so dass eigentlich jeder der potenzielle Täter hätte sein können.

 

Der Stil-Stapel

Es liest sich ruhig, teilweise pragmatisch-ehrlich, dann wieder sehr überspitzt, aber auf jeden Fall nie normal. Der Schreibstil ist außergewöhnlich, sticht heraus und unterstreicht die Geschichte. Der ruhige Verlauf des Buches passen zur Handlung und zu Janies Recherche. Bis zum Ende bleibt der Leser im Unklaren und darf zwar miträtseln, sucht aber meist im Dunkeln, da er nur wenige Informationen bekommt.

 

Der Kritik-Stapel

Vielleicht ist das Buch etwas zu ruhig. Mehr Spannung, insbesondere am Anfang, hätten mich eher dazu bewogen, dass Buch in einem Rutsch durchzulesen. Die Idee ist auf jeden Fall anders und das Rätsel lässt sich nicht vorher lösen. Die Charaktere sind interessant gezeichnet und jederzeit teilweise so unsympathisch, dass man jedem den Mord zutrauen könnte.

 

 

Auf den Lesen-Stapel?

Wer mal etwas anderes im Bereich Thriller lesen möchte und dabei damit leben kann, dass dies kein herkömmlicher Thriller ist, sollte es mal mit Mördermädchen probieren. Langer Atem und ein Gespür für den Schreibstil sind wohl ebenso von Nöten. Dieses Buch ist nicht für jeden etwas, aber dennoch ist es gut und außergewöhnlich. Ich vergebe 4 Karlys, da mir das gewisse Etwas und Spannung gefehlt haben und eine bedingte Leseempfehlung, da ich denke, dass das Buch nicht jedem Thriller-Fan gefallen wird.

KarlyKarlyKarlyKarly – 4 Karlys

 

Hier könnt ihr dieses Buch kaufen:

„Mördermädchen“ bei Amazon

6 comments on “[Auf den Punkt gebracht: Hochgestapelt] Mördermädchen von Elizabeth Little

  1. Hallo Anna,

    der Klappentext klingt ja ganz spannend. Schade, dass das aber nicht ganz der Fall zu sein scheint. Ich glaube das würde mich doch stören.

    Sehr schön hast du beschrieben, was du nicht mochtest.

    Liebe Grüße,
    Vanessa

    1. Hallo Vanessa,

      ja, es hat eben ein wenig an Spannung gefehlt, aber dennoch war das Buch lesenswert, weil es irgendwie einfach anders war.

      Danke für das Lob – da freue ich mich. 🙂

      Liebe Grüße,
      Anna

  2. Hallo Anna,

    hier würde mich der außergewöhnliche Stil reizen, aber irgendwie schreit es trotzdem nicht danach unbedingt von mir gelesen zu werden. Der SuB ist ja auch schon so hoch genug.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    1. Hallo Nicole,

      na ja, es muss ja auch nicht immer sein. 😉 Wie du es sagst, auf dem SuB ist genug Auswahl. 😉

      Liebe Grüße,
      Anna

  3. Danke für das Vorstellen. Ich habe das Buch mir aus dem offenen Bücherschrank mitgenommen und nun liegt es auf dem SuB. Ich bin mal gespannt, wie es mir gefällt.
    Liebe Grüße
    Anja vom kleinen Bücherzimmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.