Alles, was ich mir wünsche - Rezension

[Auf den Punkt gebracht: Hochgestapelt] Alles, was ich mir wünsche von Ina Taus & Maya Prudent

Alles, was ich mir wünsche

Infos zum Buch „Alles, was ich mir wünsche“ von Ina Taus & Maya Prudent:

Verlag: Impress
Seiten: 359
ISBN: 978-3646603712
Erscheinungsdatum: 2. November 2017
Originaltitel: –
Übersetzer: –
Reihe: nein
Meine Bewertung: 4 Karlys

Inhalt: Zur Volljährigkeit haben sich die zwölfjährige Amy und der dreizehnjährige Even eine Silvesterparty im Kreis ihrer Freunde geschworen. Sechs Jahre später treffen sie sich wieder, zusammen mit ihren Freunden, um genau jene Party zu feiern und damit das Versprechen einzulösen. Amys Gefühle befinden sich dabei stark im Aufruhr, da sie nie aufgehört hat, für Even zu schwärmen. Der wiederrum ist zum absoluten Bad Boy geworden, der nichts anbrennen lässt. Doch als er Amy sieht, ist er mehr als erstaunt: Denn aus dem unscheinbaren Mädchen ist eine hübsche junge Frau geworden…

 

Süße, kuschelige Geschichte

 

Der Story-Stapel

Erster Satz: „Aber Mom! Da wird es stinklangweilig sein.“

Mit dem Prolog bekommen wir einen ersten Einblick in die Charakter-Konstellationen und den Ort des Geschehens. Danach begleiten wir Amy und Even abwechselnd, was dabei hilft, die jeweiligen Gedanken der beiden Protagonisten nachvollziehen zu können. Die Geschichte entwickelt eine schöne Atmosphäre dank des Settings, gespickt wird es dabei aber durch teilweise sehr große Dramen für so manche Nichtigkeit. Dennoch gibt es im Buch immer wieder interessante Wendungen, die den Spannungsbogen weiter anheizen und die mich oft zum Lachen gebracht haben. Das Ende ist sehr rund und in sich abgeschlossen und ist dabei zwar auch ein Happy End, aber nicht zu kitschig.

 

Der Charakter-Stapel

Amy ist ein guter Mensch, der einfach stets diplomatisch und hilfsbereit ist. Da sie die Jüngste in der Runde ist, hat sie als Küken auch mächtig zu kämpfen, dass sie nicht bevormundet wird. Hier hebt sie sich auch durchaus ab. In anderen Situation war mir ihr Handeln aber eindeutig zu inkonsequent. Es ist ok, wenn man niemanden verletzten möchte, aber mal klar Schiff machen, das wäre schon wichtig.

Even war der typische Bad Boy am Anfang, der Frauen wirklich nur fürs Bett benutzt. Auch seine Gedanken zu Amy waren sehr aufs körperliche reduziert. Doch mit jedem Kapitel aus Evens Sicht wurde er nahbarer und verlor seine Bad-Boy-Art. Manchmal war er mir zwar zu besitzergreifend und eifersüchtig, andersrum war er auch sehr lustig und konnte sich auch mal selbst auf den Arm nehmen.

 

Der Stil-Stapel

Der Schreibstil liest sich flüssig und unterhaltsam. Besonders die Kapitel aus Evens Sicht haben das Buch aufgelockert und Spaß gemacht, zumal bei ihm auch eine eindeutigere Entwicklung erkennbar war. Die Atmosphäre macht Lust auf einen Winterurlaub mit dieser coolen Gruppe und auch die anderen Charaktere aus dem Freundeskreis bieten viel Potenzial, da man sie zwar kennengelernt hat, aber doch nicht komplett durchschaut.

 

Der Kritik-Stapel

Manche Szenen sind etwas stark überdramatisiert oder in meinen Augen zu kitschig. Amy bleibt im Vergleich zu Even auch etwas blass in dem Buch, da sie zwar immer freundlich, aber auch nie wirklich emotional ist. Anders als Even, der direkt in Extreme rutscht, aber dadurch auch für viel Unterhaltung sorgt. Sein Bad Boy-Wesen hat es mir am Anfang auch etwas schwergemacht, dennoch findet die Geschichte eine eigene Dynamik und wusste gut zu unterhalten.

 

 

Auf den Lesen-Stapel?

Ja, das Buch ist für Freunde des Genres New Adult und Liebesromane gewiss lesenswert. Es ist eine süße Geschichte mit einigen Lachern, einem tollen Setting und interessanten Charakteren. Die Pluspunkte überwiegen die Schwächen, über die man gut hinweglesen kann. Von mir gibt es gute 4 Karlys und eine Leseempfehlung für Fans von New Adult.

KarlyKarlyKarlyKarly – 4 Karlys

 

Hier könnt ihr dieses Buch kaufen:

„Alles, was ich mir wünsche“ bei Amazon (Affiliate)

„Alles, was ich mir wünsche“ bei Impress

2 comments on “[Auf den Punkt gebracht: Hochgestapelt] Alles, was ich mir wünsche von Ina Taus & Maya Prudent

  1. Huhu Anna,

    erst dieses Wochenende habe ich das Buch ebenfalls gelesen. =D Ich versuche dieses Jahr etwas mehr in Winterbüchern zu schmökern, da ich meistens zu sommerleichten Geschichten greife. Leider hat mir „Alles was ich mir wünsche“ nicht so gut gefallen, wie dir. Even war der typische Bad Boy und hat mit seiner Art etwas Authentizität in das Buch gebracht. Doch Amy fand ich nicht sehr überzeugend. Sie >liebt< Even schon seit Jahren… und was genau? Seinen Körper. Sein Aussehen. Wo bleibt da die Tiefgründigkeit? ö.ö Ich mein, das kann man natürlich auch lieben, aber in ihren Gedanken hat sie nicht wirklich über seine Persönlichkeit geschwärmt. Für mich war in dem Buch weder etwas tatsächlich Neues noch etwas Emotionales noch etwas Tiefgründiges dabei. Leider…

    Ich fand es aber sehr interessant deine Meinung zur Geschichte zu lesen. Natürlich freue ich mich auch sehr, dass du ein paar schöne Lesestunden mit dem Buch hattest und dich die Gruppe gut unterhalten konnte. =) Dahingegen werde ich weiterhin nach Winter-/Weihnachtsgeschichten Ausschau halten. Mal sehen, ob mich das Nächste mehr von sich überzeugen kann. c:

    Ganz liebe Grüße
    Leni

  2. Hallo Anna,
    ich finde schon das Cover des Buches sieht so unglaublich schön aus. Auch die Story klingt sehr interessant. Bad Boys in Geschichten mag ich sehr gerne, da sie immer für den gewissen Flair / Spannung in Liebesgeschichten sorgen.
    Ich bin gerade auf der Suche nach ein paar Weihnachts-/Winterbüchern. Vielleicht ist diese Geschichte da ja genau das Richtige :o)

    Ganz liebe Grüße
    Tanja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.