[Auf den Punkt gebracht: Hochgestapelt] Wenn ich dich nicht erfunden hätte von Julia Dibbern

Wenn ich dich nicht erfunden hätte

Infos zum Buch:

Verlag: ink rebels
Seiten: 386
ISBN: 978-3958692794
Erscheinungsdatum: 1. Januar 2017)
Originaltitel: –
Übersetzer: –
Reihe: nein
Meine Bewertung: 5 Karlys

Inhalt: Leo ist aufgeregt, aber optimistisch, als sie fürs Studium allein nach Hamburg zieht. Doch die Unabhängigkeit hat nicht nur Vorteile, denn plötzlich muss Leo mit zu viel Wasser und einem vermeintlichen Hammermörder als Nachbarn klar kommen. Und dann trifft sie eines Tages auf Loris und mit ihm das Gefühl, dass sie ihn längst in- und auswendig kennt. Denn in ihren erfundenen Geschichten ist jeder männliche Charakter ein Loris. Doch wie ist das zu erklären? Kann man sich einen Menschen ausdenken und wenn ja, wie soll sie mit den Seiten von Loris umgehen, die sie nicht erfunden hat? Jenen dunklen Seiten, die nicht nur Loris zerstören könnten, sondern auch Leo…

Harte Realität und ein roter Faden, der Sogwirkung entwickelt – LESEN!

 

Der Story-Stapel

Erster Satz: „Du hast hier nicht wirklich für ein halbes Jahr unterschrieben, oder?“

Wir begleiten Leo direkt bei ihrem Umzug in die für sie große Stadt Hamburg. Und landen mit ihr direkt in einem wirklichen Loch von Wohnung. Die wenigen Tage, die wir mit Leo dort verbringen, machen ihre Entscheidung, in die neue WG zu ziehen, auf jeden Fall nachvollziehbar. Mit diesem zweiten Umzug zieht die Spannungskurve stark an und man kann das Buch kaum noch aus der Hand legen. Und gleichzeitig wird der rote Faden, der wenig Fantasy, dafür viel harte Realität beinhaltet, deutlicher. Die Autorin hat mich zudem mehr als einmal überrascht – mit Wendungen, mit Charakteren und mit der Handlung im Allgemeinen.

 

Der Charakter-Stapel

Leo ist ein junges Mädchen, dass man durchaus als naiv betrachten kann. Ich würde sie aber eher als Person bezeichnen, der an das Gute im Menschen glaubt.

Loris ist zwar irgendwie ein Bad-Boy, aber eben nicht der typische Bad-Boy. Er möchte eigentlich auch gar kein Bad-Boy sein, sondern er ist einfach so. Seine Normalität, seine Echtheit und schlicht seine Schwächen machten ihn so interessant und greifbar und ich konnte Leos Bedürfnis, ihm helfen zu wollen, auf jeden Fall verstehen. Gleichzeitig war er manchmal so fies, so direkt und fast schon „dreckig“ in seiner Sprache, dass mir selbst die Spucke weggeblieben ist. Ein unglaublich greifbarer und tiefgründiger Charakter!

 

Der Stil-Stapel

Der Schreibstil ist fließend und das Buch lässt sich somit leicht lesen. Die Geschichte hat einen so hohen Spannungsbogen, dass man an den Seiten klebt und kaum aufhören kann. Der Klappentext wirkt niedlich und ein wenig nach Fantasy. Doch das Buch beinhaltet vor allem Realität und viel Härte – einfach Leben. Damit hat mich die Autorin auf jeden Fall überrascht, zumal es sich auch im Stil widerspiegelt, der schon bald alles Weiche verliert.

 

Der Kritik-Stapel

Kann Liebe jeden retten? Das ist die große Frage, die man als Leser verfolgt und hier schafft es die Autorin, keine rosarote Welt aufzubauen, in der alles super ist. Vielmehr sorgt man sich um die Protagonisten und hat wirklich Angst, dass alles einfach nur schiefgeht. Das Buch ist anders, als der Klappentext vermuten lässt – es ist ein Überraschungsei mit einer realistischen Härte als Füllung; mit einem Thema im Mittelpunkt, welches überhaupt nicht Fantasy ist. Die Tiefe und diese Richtung haben mich positiv überrascht und geben mir keinen Platz für Kritik.

 

 

Auf den Lesen-Stapel?

Ja – dieses Buch ist ganz anders, als der Klappentext vermuten lässt. Hier wird nichts beschönigt, nichts auf heile Welt gemacht. Harte Realität und ein roter Faden, der Sogwirkung entwickelt und dafür sorgt, dass die Autorin aufklärt, ohne, dass es belehrend wirkt. Sehr lesenswert und verdiente 5 Karlys mit Leseempfehlung von mir für „Wenn ich dich nicht erfunden hätte“.

KarlyKarlyKarlyKarlyKarly– 5 Karlys

 

Hier könnt ihr dieses Buch kaufen:

„Wenn ich dich nicht erfunden hätte“ bei Amazon (Affiliate)

„Wenn ich dich nicht erfunden hätte“ bei ink rebels

One thought on “[Auf den Punkt gebracht: Hochgestapelt] Wenn ich dich nicht erfunden hätte von Julia Dibbern

  1. Huhu Anna,

    ich konnte jetzt natürlich auch nicht anders, als noch in deine Rezension reinzuschnuppern. Das Buch hört sich auf alle Falle wie etwas besonderes an. Es ist einfach wundervoll zu lesen, wie du in die Geschichte gezogen wurdest und es scheint dich auch nicht mehr so schnell loszulassen. Genau das ist eines der vielen tollen Wunder der Bücher. <3 So oder so, wandert dieses Buch nun ohne Umschweife auf meine Wunschliste. Danke für diese grandiose Rezension!

    Ganz liebe Grüße
    Leni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.