[Auf den Punkt gebracht: Hochgestapelt] The School for Good and Evil von Soman Chainani

The School of God and Evil

Infos zum Buch:
Verlag: Ravensburger Buchverlag
Seiten: 512
ISBN: 978-3473401277
Erscheinungsdatum: 23. September 2015
Originaltitel: The School for Good and Evil
Übersetzer: Ilse Rothfuss
Reihe: ja (1/3)
Meine Bewertung: 5 Karlys

 

 

Inhalt: Die Schule der Guten und Bösen – hier werden Jugendliche für ihre spätere Karriere in einem Märchen ausgebildet. Sophie träumt seit Jahren davon, auf dieser Schule aufgenommen zu werden und eine Laufbahn als Prinzessin einzuschlagen. Nur ihre Freundin Agatha sieht das alles sehr kritisch, obwohl sie perfekt für die Schule des Bösen wäre. Doch das Schicksal hat andere Pläne mit den Mädchen und stellt ihre Freundschaft auf eine harte Probe…

 

Ein wahrlich märchenhaftes Buch, das zu überraschen weiß

 

Der Story-Stapel

***Erster Satz: „Sophie hatte sich ihr Leben lang auf den Tag ihrer Entführung gefreut.“

Mit „The School for Good and Evil“ werden wir in eine Märchenwelt gezaubert, die es in sich hat. Wir begleiten in dem Buch abwechselnd Sophie und Agatha, dadurch erleben wir sowohl die Schule des Bösens als auch die der Guten. Es ist sehr mystisch und teilweise wirkt es so, als gäbe es keinen roten Faden. Als Leser wird man somit lange im Unklaren gelassen, beziehungsweise ist ständig verwirrt. Dennoch bekommt man irgendwann ein Gefühl für die Schulen und diese Märchenwelt und vor allem auch darüber, was es heißt, gut oder böse zu sein. Die Handlung spitzt sich auch immer weiter zu, so dass es auf den letzten Seiten einen heftigen Showdown gibt, der so märchenhaft wie rund ist!

 

Der Charakter-Stapel

Die Charaktere wurden sehr detailliert gezeichnet und auch einige Nebencharaktere bekommen sehr viel Tiefe, so dass man sich wirklich sehr wohlfühlt in diesem bunten Gemisch unterschiedlichster Personen. Im Vordergrund stehen natürlich unsere beiden Protagonisten Agatha und Sophie, die unterschiedlicher nicht sein könnten!

Agatha wirkt nach außen weder schön noch gut, aber genau hier kommen ihre inneren Werte zum Vorschein. Sie ist ein herzensguter Mensch, der weiß, was es heißt, gut zu sein. Außerdem ist sie unglaublich mutig und vor allem auch loyal! Ihr Glaube an das Gute ist sehr stark, dennoch hat sie auch ihre Schattenseiten. Ihr Charakter ist vielschichtig, aber sehr stark – ich mochte ihn sehr.

Sophie ist die hübsche Prinzessin – nach Außen. In ihrem Inneren ist sie egoistisch und oberflächlich. Sie hat viele Schwächen und auch eine sehr dunkle Seite, dennoch ist sie sehr sprunghaft und man weiß nie, woran man an ihr ist. Sie ist ein wahrer Überraschungs-Charakter, der es in sich hat und ein gutes Gegengewicht zu Agatha ist und gleichzeitig aber die perfekte Ergänzung!

 

Der Stil-Stapel

Der Schreibstil liest sich sehr flüssig und die Seiten verfliegen nur so. Die Beschreibungen sind herrlich bildlich, so dass diese Märchenwelt vor den Augen zum Leben erwacht. Auch die Gestaltung der inneren Buchdeckel ist sehr schön – da wir hier eine Karte der Schule sehen, so dass wir uns alles noch besser vorstellen können. Wie gesagt, ein roter Faden war nicht zwingend vorhanden, sondern es war sehr verworren – das hat aber der guten Geschichte und dem Lesefluss keinen Abbruch getan. Die wechselnden Perspektiven haben dem Leser außerdem die Möglichkeit gegeben, alle Handlungen und Gedanken der Charaktere besser zu verstehen und gleichzeitig immer am Geschehen dran zu sein. Dennoch wurde nie alles vorgegeben, so dass immer genug Platz für eigene Gedanken war.

 

Der Kritik-Stapel

Der fehlende rote Faden hat der Geschichte nicht zwingend geschadet, aber ist für mich dennoch kritisch zu sehen, da es zeitweise so wirkte, als wüsste selbst der Autor nicht, wo es eigentlich hingehen soll.

Ansonsten lebt das Buch von krassen Gegensätzen und der großen Thematik „Gut und Böse“ mit sämtlichen Nuancen dazwischen. Hier wird nicht in Schubladen gesteckt, sondern der Leser immer wieder überrascht!

 

 

Auf den Lesen-Stapel?

Ja, jeder der Märchen liebt und gerne jugendliches Fantasy liest, mach hier alles richtig. Ein Buch über „Gut und Böse“ und das nicht alles so ist, wie es scheint. Außerdem gibt es eine farbenprächtige Märchenwelt, die mit jeder Seite mehr zum Leben erweckt und vielschichtige Charaktere, die jeder auf seine Art besonders sind. Von mir gibt es für dieses wahrhaft-märchenhafte Buch 5 Karlys!

Karly Karly Karly Karly Karly – 5 Karlys

 

Infos zur Reihe

  1. The School for Good and Evil, Band 1: Es kann nur eine geben (The School for Good & Evil)
  2. The School for Good and Evil, Band 2: Eine Welt ohne Prinzen (A World Without Princes)
  3. The School for Good and Evil, Band 3: Und wenn sie nicht gestorben sind (The Last Ever After)

 

Hier könnt ihr das Buch kaufen:

„The School for Good and Evil 1“ bei Amazon (Affiliate)

„The School for Good and Evil 1“ beim Ravensburger Buchverlag

2 comments on “[Auf den Punkt gebracht: Hochgestapelt] The School for Good and Evil von Soman Chainani

    1. Hallo Vanessa,

      ich fand es einfach cool, dass nicht alles so schwarz und weiß war. Auf die Fortsetzung bin ich auch sehr gespannt. Ich hoffe, die Bücher werden weiter übersetzt.

      Liebe Grüße,
      Anna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.