[Auf den Punkt gebracht – Hochgestapelt] Aprikosensommer – Deniz Selek

Aprikosensommer

Infos zum Buch:
Verlag: FISCHER Kinder- und Jugendtaschenbuch
Seiten: 282
ISBN: 978-3733500665
Erscheinungsdatum: 26. März 2015
Reihe: nein
Meine Bewertung: 5 Karlys

 

Inhalt: Eves Leben befindet sich auf dem absoluten Tiefpunkt. Ihr Freund macht Schluss, sie verletzt sich am Finger und ihre Mutter will einfach nichts über ihren unbekannten Vater verraten! Wieso stellt sich Eves Mutter so stur? Was ist damals in der Türkei passiert und wer ist ihr Vater? Eine Suche nach ihrer Familie, sich selbst und ihrer Vergangenheit beginnt…

 

Eine atmosphärische Geschichte mit viel Gefühl

 

Der Story-Stapel

Erst einmal: Lest nicht den Klappentext durch, dieser lässt auf eine seichte Liebesgeschichte schließen und das ist dieses Buch nicht! Hier geht es um Selbstfindung und vor allem auch darum, Lücken in der Vergangenheit zu klären und die eigene Familie neu zu definieren. Die angedeutete Liebesgeschichte rückt damit eher in den Hintergrund.

Das Buch ist in zwei Teile eingeteilt: Ein Teil der Geschichte spielt in Deutschland und ein Teil spielt in Istanbul. Das Buch ist in Kapitel eingeteilt, die jeweils sehr passende Überschriften haben. Die Spannung baut sich im Deutschland-Teil immer weiter auf und erklärt die Vorgeschichte, die dann in Istanbul ihren Höhepunkt erreicht.

Der Charakter-Stapel

Es gibt hier einige nennenswerte Charaktere, die auf ihre Art sehr besonders sind.

Eve ist die Protagonistin und die Geschichte wird komplett aus ihrer Sicht erzählt. Sie ist besonders am Anfang noch sehr unsicher und anhänglich. Dies wird im Verlauf des Buches aber besser und sie ermahnt sich auch selber und arbeitet an sich.

Ihre beste Freundin Henny ist cool und wirklich treu! Sie ruht in sich selbst und lässt sich von Eves Launen nicht aus der Ruhe bringen – ein sehr starker Charakter.

Eves Mutter ist sehr still und bodenständig und stark verunsichert wegen Eves Vater. Aber auch sie springt über ihren Schatten und nimmt die Dinge in die Hand.

Die türkische Familie inkl. Hotelbesitzer sind herzlich und erwärmend. Sie wirken alle so lieb und freundlich und dennoch sehr authentisch.

Der Stil-Stapel

Ein sehr flüssiger Schreibstil lässt die Seiten ganz rasch verfliegen. Die Autorin schafft es, eine Atmosphäre zu erzeugen, die sofort Fernweh hervorruft! Wer nach diesem Buch nicht gerne mal selber durch den Basar von Istanbul schlendern will, hat keine Gefühle. 😉 Das Buch besticht durch viele Details der Stadt, ohne langatmig zu werden. Und auch durch Berlin läuft man, als wäre man wirklich dort. Für mich als Berlinerin natürlich zusätzlich schön, weil ich die Straßen alle kenne und die Protagonistin damit noch besser verstehen kann.

Der Kritik-Stapel

Der bezieht bei mir einzig und allein auf die Klappentexte, dafür kann die Autorin nichts – aber was sich der Verlag dabei gedacht hat, ist mir ein Rätsel. Ich hatte eine seichte Liebesgeschichte erwartet, wo eine Tochter ihren Vater über den Sommer in der Türkei besucht und sich in einen türkischen Jungen verliebt, aber darum geht es überhaupt! Dieses Buch bietet viel Atmosphäre und Gefühl, aber gewiss keine Liebesgeschichte im herkömmlichen Sinne!

Eve ist manchmal etwas störrisch und emotional und bringt in meinen Augen zu wenig Verständnis für ihre Mutter auf, aber das ist wohl typisch Pubertät. 😉

Der Istanbul-Teil hätte gerne auch noch länger sein können – mir war das Buch eindeutig zu kurz. 😉

 

Auf den Lesen-Stapel?

Ja, dieses Buch ist für alle, die gerne in eine tolle Atmosphäre eintauchen wollen, die viel Gefühl bietet und sehr authentisch wirkt! Hier gibt es keine 0815 Liebesgeschichte, sondern mehr Emotionen, mehr Kultur und mehr Fundament. Von mir gibt es 5 Karlys für ein sehr schönes, lesenswertes Buch.

 

KarlyKarlyKarlyKarlyKarly – 5 Karlys

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.