[Interview] Anna plaudert mit… Julia Hanel

Auf Lovelybooks hatte ich das Glück an einer Leserunde zu „Zwei fürs Leben“ mit der Autorin Julia Hanel teilnehmen zu dürfen. Wir durften auch direkt in der Leserunde Fragen an die Autorin stellen, aber ich habe die Chance ergriffen und Julia gefragt, ob sie gerne ein Interview für Annasbuecherstapel.de machen wollte – wollte sie. 🙂

Das Buch „Zwei fürs Leben“ habe ich euch nun schon mehrfach empfohlen, es ist einfach ein wunderschöner Liebesroman. Meine Rezension zu „Zwei fürs Leben“ findet ihr bereits hier und auch bei der Aktion „Mehr Aufmerksamkeit für…“ habe ich es euch ans Herz gelegt. 🙂

Julia Hanel
Copyright: Christina Heinig

 

Anna: Bitte stelle dich meinen Lesern kurz vor: Wie bist du zum Schreiben gekommen?

Julia: Schreiben ist schon immer ein Teil von mir – die schönste Art, sich auszudrücken, wie ich finde. Ich habe schon als Kind Abenteuergeschichten, Geburtstagsgedichte und Reiseberichte geschrieben. Weil mir das Schreiben so viel Spaß macht, bin ich schließlich auch Journalistin geworden. Mein Leben dreht sich also irgendwie schon sehr lange ums Schreiben.

 

Anna: Wie wichtig sind dir Rezensionen? Liest du sie? Wie gehst du mit Kritik um?

Julia: Anfangs habe ich ganz aufgeregt jede Rezension gelesen und auch regelmäßig verfolgt, ob neue hinzukommen. Inzwischen mach ich das nicht mehr bzw. sehe es ein bisschen entspannter. Ich versuche auch, es mir nicht mehr so zu Herzen zu nehmen, wenn jemand mal meckert. Mit Kritik kann ich eigentlich ganz gut umgehen, das ändert aber natürlich nichts daran, dass sie auch weh tun kann. Mein Buch ist mein Baby! 🙂

 

Anna: Erzähle uns aus deinem Alltag als Autorin – wie läuft ein Tag ab? Was gefällt dir besonders an deinem Beruf?

Julia: Ich bin ja nicht hauptberuflich Autorin, sondern schreibe eher nebenbei, also abends und an den Wochenenden. Einen „Alltag“ als Autorin habe ich daher nicht. Ich habe ursprünglich Germanistik studiert und ein paar Jahre als Redakteurin bei einer Tageszeitung gearbeitet. Inzwischen arbeite ich im Bereich Öffentlichkeitsarbeit bei der Caritas. Das hat auch viel mit Schreiben zu tun und macht mir Spaß.

 

Anna: Wo sammelst du die Ideen für deine Bücher? Haben persönliche Erlebnisse Einfluss auf deine Bücher?

Julia: Ich bin ja immer der Meinung, das Leben und die Welt da draußen bieten einem genug Stoff für ein ganzes Bücherregal. 🙂 Überall lauert Inspiration, egal, ob auf der Straße, im Büro oder abends in der Kneipe. Ich beobachte einfach wahnsinnig gerne, was um mich herum passiert und greife dann gern mal was auf.

 

Anna: Was hat dich zu dem Buch “Zwei fürs Leben” inspiriert?

Julia: Ich kann nicht behaupten, dass es da ein bestimmtes Erlebnis gegeben hat. Die Idee war einfach plötzlich da – wie das mit Ideen manchmal so ist. Ich fand den Gedanken spannend, dass sich zwei Menschen mal ganz anders begegnen.

 

Anna: Gibt es einen Lieblingscharakter von dir in dem Buch und wieso er?

Julia: Ich liebe sie alle. 🙂 Aber Ben liebe ich am meisten. Ich mag seine ruhige, entspannte Art.

 

Anna: Ist dir ein Happy End in einer Geschichte wichtig oder darf es auch mal offen bzw. ohne Happy End enden?

Julia: Ich liebe Happy Ends, und ich liebe das Gefühl, das sie vermitteln. Aber für mich sind sie trotzdem kein Muss, und zu manchen Geschichten passt auch ein offenes Ende sehr gut. Es darf auch mal tragisch ausgehen, allerdings nicht unbedingt im klassischen Liebesroman. Das finde ich ganz schön fies, weil man sich eher auf was anderes einstellt.

 

Anna: Könntest du dir vorstellen, irgendwann eine Fortsetzung zu „Zwei fürs Leben“ zu schreiben?

Julia: Nein. Das liegt daran, dass ich Fortsetzungen grundsätzlich nicht so mag bzw. meistens für überflüssig und künstlich erzwungen halte. Anni und Ben hatten ihre Geschichte – und sie hat ein – für mich – perfektes Ende.

 

Anna: Was macht für dich eine richtig gute Liebesgeschichte aus?

Julia: Das gute Gefühl, das sie einem von einer Minute auf die andere geben kann.

 

Anna: Wem würdest du dein Buch empfehlen?

Julia: Allen Lesern, die mal Lust auf eine etwas andere Liebesgeschichte haben, gerne lachen, gerne schmunzeln und Wortgefechte mögen.

 

Anna: Gibt es schon Pläne zu einem nächsten Buch auf das wir uns freuen dürfen? Kannst du schon etwas darüber verraten?

Julia: Mein nächstes Buch erscheint im Herbst 2016. Es ist wieder ein Liebesroman, und er spielt in einem Coffeeshop. Mehr darf ich noch nicht verraten. Ein paar Infos dazu verrate ich aber in ein paar Wochen auf meiner Facebook-Autorenseite. Da wird es auch das neue Cover zu sehen geben.

 

Anna: Du hast das letzte Wort.

Julia: Ihr Lieben, ich wünsche euch ganz viel Spaß mit Anni und Ben und hoffe, dass ich euch ein paar schöne Momente und vergnügliche Stunden schenken kann. Besucht mich doch mal auf meiner Facebook-Seite und verratet mir, wie euch das Buch gefallen hat.

 

Das Buch und meine Rezension:

mehraufmerksamkeitfuer-zwei-fuers-leben

3 comments on “[Interview] Anna plaudert mit… Julia Hanel

  1. Tolles Interview 🙂 Bin durch Zufall darüber gestolpert und hab mir erlaubt, das Interview in meinem neuen Blogbeitrag, in dem ich „Liebe, Zimt und Zucker“ vorstelle, zu verlinken 🙂 Finde durch so ein Interview lernt man den Autor gleich von einer ganz anderen Seite kennen, vor allem, wenn man die richtigen Fragen stellt 😉 Und das ist dir da auf jeden Fall gelungen 🙂
    Liebe Grüße, Kerstin von Altmühltaltipps

    1. Hallo Kerstin,

      danke für das Kompliment – es freut mich, dass dir das Interview gefällt und ebenso, dass du es bei dir noch einmal verlinkt hast. 🙂

      Ich mag solche Interviews auch sehr gerne, da man dadurch einen ganz neuen Blick auf das Buch bekommt.

      Alles Liebe,
      Anna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.