Monatsrückblick Oktober 2017

[Der Blick zurück] Meine Monatsstatistik vom Oktober 2017

Monatsrückblick Oktober 2017

Juhu – es ist noch November und somit vollkommen legitim, jetzt als Buchschnecke auf den Oktober zurückzuschauen und zu gucken, was der so an Lesestoff gebracht hat und wie er allgemein so gelaufen ist. Die gelesenen Bücher waren vielseitig mit einigen guten Geschichten, aber auch ein paar Enttäuschungen. Insgesamt waren es 8 gelesene Bücher mit 2.287 Seiten – dünne Bücher haben diesmal überwogen. Mein SuB hingegen hat sich wieder Winterspeck zugelegt und somit sind 38 neue Bücher bei ihm gelandet – daran sind vor allem die Königskinder schuld – ich muss doch alle besitzen, bevor der Verlag schließt!

 

Nun die harten Zahlen:

  • Sowas passiert nur Idioten. Wie uns – Sabine Schoder (365 Seiten)
  • Die Anarchie der Buchstaben – Kate de Goldi (160 Seiten)
  • Spirit Yoga – Patricia Thielemann (217 Seiten)
  • Die Prophezeiung von Feuer und Eis – Danielle Paige (400 Seiten)
  • Der Prinz der Elfen – Holly Black (411 Seiten)
  • Teufelsherz – Sabrina Qunaj (346 Seiten)
  • Tschick – Wolfgang Herrndorf (253 Seiten)
  • London heist – Jonna McKay (135 Seiten)

 

Anzahl: 8
Anzahl Seiten: 2.287 (73 Seiten pro Tag)
Neuzugänge: 38 (+ 30… ähm O.o duck und weg)

 

Gelesen in Bildern:

Sowas passiert nur Idioten. Wie uns.Die Anarchie der BuchstabenSpirit YogaSnow - Die Prophezeiung von Feuer und Eis

Der Prinz der ElfenTeufelsherzTschickLondon heist Undercover

 

Das bleibt im Kopf (und auf dem Lesestapel) … und das nicht

Sowas passiert nur Idioten. Wie uns war die Fortsetzung von Viki und Jay und hat mich leider sehr enttäuscht zurückgelassen. Ich fand das „Streitthema“ der beiden so banal und nach drei Jahren Beziehung erwarte ich einfach, dass man auch mal vernünftig miteinander reden kann. Die Anarchie der Buchstaben war eine herzerwärmende Geschichte über junge und alte Leute. Über das Wesen eines Kindes, welches eine andere Herangehensweise an Demenz hat als Erwachsene – richtig toll!

Spirit Yoga hat einen interessanten Blick auf Yoga eröffnet und die Intention der Autorin zu ihrem Spirit Yoga gekonnt vorgestellt. Snow. Die Prophezeiung von Feuer und Eis hatte eine tolle Welt erschaffen, leider scheiterte es hier an zu schwachen Charakteren und einem Liebesviereck.

Der Prinz der Elfen hat mir richtig gut gefallen! Das Buch war einfach mal anders, unkonventionell und gerade deswegen überzeugend. Teufelsherz hat mich vor allem in der ersten Hälfte total gefesselt. Es hat leider etwas nachgelassen zum Ende hin, war aber dennoch lesenswert!

Tschick hat mich leider eher enttäuscht. Die vielen lobenden Stimmen haben meine Erwartungen so hochgeschraubt, dass ich das Buch ernüchtert ausgelesen habe. Ich mag es einfach nicht, wenn Erwachsene Jugendsprache imitieren, weil sie denken „so reden die Jugendlichen“. Das wirkt auf mich nie glaubwürdig. London heist war kurzweilig, hat einen miesen Cliffhanger, ist aber absolut lesenswert. Ein Wohlfühl-Krimi mit tollen Charakteren!

Rückblick Beiträge:

Es gab im Oktober sehr viele Rezensionen, leider nicht alles volle Empfehlungen, aber schaut selbst: Cloud, Spirit Yoga, Beware that Girl, Snow. Die Prophezeiung von Feuer und Eis & Wolkendämmerung.

Außerdem gab es ein Interview mit der Autorin Jennifer Wellen sowie frische Lesetipps für den Herbst.

Und mein SuB war auch wieder tüchtig – er hat nicht nur erneut zur Aktion „Mein SuB kommt zu Wort“ getrommelt, sondern auch eine neue SuB-Kolumne veröffentlicht!

Und natürlich präsentiere ich euch wieder die Neuzugänge des Oktobers sowie die Leseliste für den November. 🙂

 

Was bringt der November?

Entfällt mal wieder, weil fast vorbei…

 

One thought on “[Der Blick zurück] Meine Monatsstatistik vom Oktober 2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.