Ich gebe dir die Sonne - Rezension

[Auf den Punkt gebracht: Hochgestapelt] Ich gebe dir die Sonne von Jandy Nelson

Ich gebe dir die Sonne

Infos zum Buch:

Verlag: cbj
Seiten: 480
ISBN: 978-3570164594
Erscheinungsdatum: 21. November 2016
Originaltitel: I’ll give you the sun
Übersetzer: Catrin Frischer
Reihe: nein
Meine Bewertung: 5 Karlys & Karlys Schätzestapel

Inhalt: Jude und ihr Zwillingsbruder Noah sind unzertrennlich. Jude ist die Draufgängerin mit dem knallroten Lippenstift, die gerne von Klippen springt und für zwei redet. Noah malt ununterbrochen und verliebt sich zudem Hals über Kopf in den neuen Jungen von nebenan. Doch ein paar Jahr später sprechen die Zwillinge kaum ein Wort mehr mit einander. Denn etwas ist passiert, dass beide auf unterschiedliche Art verändert und ihre Welt zerstört hat…

 

 

Poetisch und intensiv – ein Farbenrausch an Emotionen

 

Der Story-Stapel

Erster Satz: „So fängt alles an“

Dieses Buch beginnt ruhig und lässt sich viel Zeit, die beiden Charaktere an den Leser heranzubringen. Der Verlauf ist lange eher angenehm dahinplätschernd und doch spitzt sich die Situation mehr und mehr zu. Jede neue Antwort bringt drei neue Fragen, so dass man das Buch irgendwann kaum weglegen kann. So viele Vermutungen wie man auch anstellt, am Ende gibt es viel Fassungslosigkeit und Kopfschütteln. Geschickt splittet die Autorin die Zwillinge um am Ende wieder alle Fäden zusammen zu führen – großartig und rund.

 

Der Charakter-Stapel

Mit Noah und Jude haben wir zwei sehr gegensätzlich und doch gleiche Charaktere – ein interessantes Zwillingspärchen, dass man gerne zusammen kennen lernen möchte.

Jude ist aufbrausend und impulsiv, hat aber auch eine tief abergläubige und ruhige Art in sich. Sie hat viel Tiefe und Vielschichtigkeit und ist mir als Leser irgendwie greifbarer gewesen, trotz ihrer etwas freakigen Art.

Noah ist Künstler durch und durch. Er entwickelt schnell intensive Gefühle und ist damit ebenso impulsiv wie Jude. Jedoch fehlt ihm der Aberglaube. Anfangs fühlte ich mich stark zu Noah verbunden, doch dieses Gefühl hatte dann mit viel Kopfschütteln über sein Verhalten zu kämpfen.

Diese beiden Charaktere sind für mich das Zentrum des Buches. Die Nebencharakter umkreisen die beiden wie Planeten eine Sonne, kommen aber gegen das Licht der beiden nicht an.

 

Der Stil-Stapel

Es liest sich unglaublich poetisch. Ganz schnell merkt man als Leser, dass man mit „Ich gebe dir die Sonne“ ein Stück Kunst in der Hand hält, dass nicht nur durch Tiefe zu überzeugen weiß. Trotz viel Poesie und kraftvollen Worten liest es sich unglaublich flüssig und schon bald ist man als Leser komplett im Lesesog.

 

Der Kritik-Stapel

Ich kann nichts negatives finden. Das Buch ist rund, hat unglaublich vielschichtige Charaktere und besticht durch einen poetischen Schreibstil. Trotzdem gibt es viele Gefühle und Spannung, ohne, dass diese beiden Komponenten sich in den Mittelpunkt drängen. Besser kann ein Jugendbuch nicht sein.

 

Auf den Lesen-Stapel?

Ja – ein Buch mit einem solchen Lesesog und soviel Poesie und Kunst gehört gelesen. Hier gibt es kein schwarz-weiß sondern eine ganze Farbpalette an Emotionen und einfach so viel Tiefe. In diesem Buch wird jeder sein eigenes Stück Kunst finden. Deswegen gibt es von mir nicht nur 5 Karlys und den Platz auf Karlys Schätzestapel, sondern auch eine intensive Leseempfehlung für ein intensives Leseerlebnis.

KarlyKarlyKarlyKarlyKarly – 5 Karlys & Karlys Schätzestapel

 

Hier könnt ihr dieses Buch kaufen:

„Ich gebe dir die Sonne“ bei Amazon (Affiliate)

„Ich gebe dir die Sonne“ bei cbt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.