[Auf den Punkt gebracht: Hochgestapelt] Der Märchenerzähler von Antonia Michaelis

Der Märchenerzähler

Infos zum Buch:

Verlag: Oetinger
Seiten: 446
ISBN: 978-3789142895
Erscheinungsdatum: 1. Januar 2011
Originaltitel: –
Übersetzer: –
Reihe: nein
Meine Bewertung: 5 Karlys

Inhalt: Anna hat sich rettungslos verliebt – in Abel Tannatek, einem Außenseiter, Schulschwänzer und Drogendealer. Doch sie kennt auch seine andere Seite: den sanften Jungen, der für seine Schwester sorgt und ein Märchen erzählt, das so fantastisch wie berührend ist. Doch mit jedem weiteren Kapitel verschwimmen die Grenzen zwischen Realität und Fantasie. Was, wenn das Märchen, das Abel erzählt, kein Märchen, sondern grausame Wirklichkeit ist?

 

Poetische Grausamkeit und grausame Poesie

 

Der Story-Stapel

Erster Satz: „Blut.“

Vermutlich trifft bereits dieser erste Satz schon den grausamen Kern der Geschichte – das Buch ist keine schöne Liebesgeschichte oder ein lustiges Jugendbuch. Es ist hart, grausam und trotzdem sehr poetisch. Wir begleiten Anna in dieser Geschichte, deren Neugierde auf den Außenseiter Abel wächst. Schon bald kann sie hinter die Fassade des unnahbaren Jungen schauen und entdeckt dabei seine Märchenerzählerseite. Dieses Märchen zieht sich wie ein roter Faden durch das Buch und anfangs erfreut man sich der hübschen Worte. Doch schon bald mischt sich die Geschichte mit der Realität und man selber weiß nicht mehr, was man glauben kann und was nicht. Diese gekonnte Verknüpfung des Märchens mit der eigentlichen Geschichte und das immer stärkere Zusammenziehen der Schlinge haben wahrlich einen Lesesog auf mich ausgewirkt, so dass ich das Buch kaum zur Seite legen konnte.

Eine Szene in dem Buch (Bootshaus) ist auch für mich umstritten, da das Gefühl einer Verharmlosung entstehen kann und trotzdem passt sie zur Geschichte.

 

Der Charakter-Stapel

Wir haben hier zwei Charaktere, die defintiv keinen Vorbildcharakter haben und ich denke auch, dass das von der Autorin beabsichtigt ist.

Anna ist unglaublich naiv, verträumt und lebt (wie sie es selber sagt) in einer Seifenblase. Diese Naivität bzw. der Glaube an das Gute zieht sich durch das Buch und erklärt viele ihrer Reaktionen. Ihr fehlt ein Gefühl von Angst, wenn es sinnvoll ist. Stattdessen wirkt sie manchmal genauso blauäugig, wie sie ihr Familienhaus beschreibt. Selbst der Schluss beweist, dass sie ihre Traumwelt nie wirklich verlassen hat und es somit keine Entwicklung in dem Sinne für sie als Charakter gab.

Abel ist so viel… zu viel für einen jungen Mann – er ist ein Grenzgänger mit so vielschichtigen Eigenschaften, dass man als Leser ständig zwischen Faszination, Hoffnung und Ekel sowie Furcht schwankt. Er ist klug und kreativ und kämpft um seine Schwester und dann ist er der Dealer, der in der Schule schläft und nachts in zwielichtigen Gegenden unterwegs ist. Man kann seinen Charakter als Leser kaum fassen und bis zum Schluss bleibt er unnahbar. Selbst Anna hat ihn nie wirklich ganz erreicht und genau diesen Abstand benötigt man als Leser auch, um mit diesem Charakter klar zu kommen. Abel ist alles – gut und böse, Schatten und Licht und somit hofft man bis zum Schluss, vermutet und überlegt, wie das alles noch gut werden kann.

 

Der Stil-Stapel

Poetisch und anders – Antonia Michaelis verpackt selbst grausame Dinge in schöne Worte, sodass das Buch einen besonderen Stil hat. Als Leser ist man von dieser Poesie gefesselt. Der Stil wirkt passend zur Geschichte und nie gewollt. Gleichzeitig fliegen die Seiten, denn trotz des poetischen Schreibstils liest es sich unglaublich flüssig!

 

Der Kritik-Stapel

Treffen hier zu viele Themen auf den Leser und vereinen sich in einem Charakter oder ist es genau richtig gewählt, um zu zeigen, dass die Realität grausam sein kann und Gewalt keine Grenzen kennt? Auch die Szene im Bootshaus kann und muss kritisch betrachtet werden, aber genau darum geht es ja auch. Wer diese Szene überliest wie eine Landschaftsbeschreibung, hat das Buch nicht verstanden. Es geht darum, mit zwei überspitzen und unnahbaren Charakteren die Realität zu zeigen und sie mit der Poesie zu verknüpfen. Das Buch ist kein leichter Lesestoff und ein Jugendbuch ist es auch nicht, sondern eher für Leser ab mindestens 16 Jahre, da viel Reflektieren zur Geschichte gehört.

 

Auf den Lesen-Stapel?

Ja, denn auch wenn es harte Szenen gibt und die Grausamkeit selbst hartgesonnene Leser einholt, so ist dieses Werk doch so poetisch und wahr, dass es direkt ins Herz und den Kopf geht. Man muss darüber nachdenken, man muss hoffen – egal, wie ausweglos Situationen erscheinen und man schlägt vermutlich oft die Augen nieder, weil so viele Themen angesprochen werden, die gewiss nicht schön sind, aber leider Realität. Und genau das ist es – das Buch spiegelt das Alltägliche wider, verpackt in schönen Worten und mit Szenen, die wehtun, da die Charaktere so überspitzt sind. Eine Leseempfehlung für jeden, der grausame Poesie sucht und das Buch reflektiert und mit Abstand betrachtet. Von mir gibt es 5 Karlys und den poetischen Platz auf Karlys Schätzestapel.

KarlyKarlyKarlyKarlyKarly – 5 Karlys

 

Hier könnt ihr dieses Buch kaufen:

„Der Märchenerzähler“ bei Amazon

„Der Märchenerzähler bei Oetinger

5 comments on “[Auf den Punkt gebracht: Hochgestapelt] Der Märchenerzähler von Antonia Michaelis

  1. Wow, Anna, mit dieser Rezension hast du mich wirklich restlos von dem Buch überzeugt. Ich hatte es schon einmal in der Hand, habe es dann aber aufgrund einiger Kritiken wieder ins Regal gestellt. (Ja, ich scanne vor dem Buchkauf, gerade, wenn ich mir unsicher bin, noch schnell ein paar Kritiken durch ;o)).
    Hätte ich deine Rezension an dem Tag gelesen, ich hätte das Buch gekauft.

    Ganz liebe Grüße Tanja

    1. Hallo Tanja,

      danke, danke, danke für deinen tollen Kommentar – der hat mich ganz happy gemacht, weil es mir zeigt, dass sich so eine Rezi einfach lohnt, wenn ich jemanden dadurch ein Buch empfehlen kann und es gelesen wird. 🙂

      Das Buch wird diverse Gemüter spalten, aber mich hat es überzeugt.

      Alles Liebe,
      Anna

      1. Huhu Anna,
        ich finde du hast sehr schlüssig klargelegt, was an dem Buch gefallen könnte. Gerade das Poetische daran gefällt mir sehr. Die Brutalität schreckt mich auch nicht ab. Ich werde dir auf jeden Fall berichten, wie es mir gefallen hat, wenn ich es lesen sollte. Es steht auf jeden Fall schon mal auf der Wunschliste. Wenn ich es das nächste Mal zwischen den Händen halte, wird es auch gekauft! :o)
        Ganz liebe Grüße Tanja

Schreibe einen Kommentar zu Tanja Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.